Forschung: Amazon gewährt Einblick in Innovationsentwicklung

Die Onlineplattform hat ihr Operations Innovation Lab in Vercelli erstmals für Publikum geöffnet.

Amazon hat sein Operations Innovation Lab in Vercelli erstmals für die Öffentlichkeit geöffnet. (Foto: Amazon)
Amazon hat sein Operations Innovation Lab in Vercelli erstmals für die Öffentlichkeit geöffnet. (Foto: Amazon)
Sandra Lehmann

Der Handelsriese Amazon hat am 11. April die Tore des Operations Innovation Lab im italienischen Vercelli erstmals für Fachpublikum geöffnet. Vor internationalen Pressevertretern gab das US-amerikanische Unternehmen dabei Einblicke in seine Innovationsentwicklung und erläuterte, welche Effizienzgewinne für die Logistik und das Supply Chain Management durch Einsatz von Technologien wie künstlicher Intelligenz und Robotik sowie veränderten Materialien möglich sei.

Das Innovation Lab dient als internationales Innovationszentrum für ein Team von Wissenschaftlern und Ingenieuren aus der ganzen Welt. Sie widmen sich Amazon zufolge der Entwicklung und Erprobung von Technologien, um Mitarbeiter besser zu unterstützen und Kunden zufriedenzustellen. Zudem diene der Standort auch als europäisches Zentrum für die Entwicklung neuer, innovativer und nachhaltiger Verpackungen und als Schulungszentrum für Mitarbeiter von Amazon Robotics. Das Innovation Lab hat auch ein Besucherzentrum, dass in den kommenden Monaten für öffentliche Führungen geöffnet wird. Diese Führungen sollen Kunden, Studierenden und anderen Interessierten die Möglichkeit bieten, einen Blick hinter die Kulissen der Technologien und der Robotertechnik zu werfen, die bei dem Onlinehändler zum Einsatz kommen. Stefano La Rovere, Direktor, Global Robotics – Mechatronik & Nachhaltige Verpackung, sagt:

„Wir sind stolz darauf, die Türen unseres Labs zu öffnen, nicht nur als Innovationszentrum für Amazon, sondern auch, um Kunden, Schulen und Start-ups zu inspirieren und ihnen das Potenzial von Technologien zu vermitteln, die eine bessere und sicherere Zukunft der Arbeit schaffen.“ Er fügt hinzu: „Unser Lab beherbergt ein vielseitiges und internationales Team von Ingenieuren und Wissenschaftlern, die sich dafür einsetzen, innovative Wege zu finden, um die alltäglichen Aufgaben unsere Mitarbeiter zu verbessern, einen sichereren Arbeitsplatz zu schaffen und gleichzeitig unsere Kunden zu beliefern.“

Das 2017 eingerichtete Lab diene als Drehscheibe für das globale Team für Mechatronik und nachhaltige Verpackungen. Dieses Team wurde 2019 gegründet und wird bis Ende 2024 für die Installation von über 1.000 neuen Technologien im gesamten europäischen Amazon Logistiknetzwerk verantwortlich sein, hieß es im Rahmen der Veranstaltung. Das entspreche einer Investition von mehr als 700 Millionen Euro in den vergangenen fünf Jahren.

Mitarbeiter durch Technologie unterstützen

Diese Technologien umfassen Artikelsortierer, Palettenbeförderer und automatische Flurförderfahrzeuge, die die Mitarbeiter von Amazon bei ihren Aufgaben an allen Standorten des Unternehmens unterstützen sollen. Robotik und Technologie spiele ebenfalls eine entscheidende Rolle bei der Verbesserung des Logistiknetzwerks. Zudem ermögliche KI, diese Fortschritte für den globalen Betrieb zu skalieren.

Jede Technologie bringt laut Amazon andere Qualifikationsanforderungen mit sich; in vielen Fällen könnten dadurch neue Jobprofile geschaffen werden. Durch die Einführung neuer Technologien konnte der Händler nach eigenen Angaben in den vergangenen zehn Jahren mehr als 50.000 Arbeitsplätze in den europäischen Logistikzentren verbessern.

Für alle Verpackungen

Zudem stellte Amazon im Zuge des Events eine Neuentwicklung für den Verpackungsbereich vor. Der „Universal Robotic Labeler“ (ULR) ist eine automatische Hochgeschwindigkeits-Etikettierungstechnologie, die die Anbringung und Haftung von Etiketten auf unregelmäßigen Oberflächen verbessern soll. Die Innovationskraft der Lösung liege in der Fähigkeit, verschiedene Arten und Größen von Etiketten anzubringen und das auch auf unregelmäßig geformten Produkten. Der URL ermögliche die Anbringung kleinerer Etiketten und damit eine Verringerung der Verpackungsmaße. Zudem können Etiketten auf Papiertüten, inklusive unregelmäßig geformter, oder auf die originale Verpackung der Produkte angebracht werden, wodurch zusätzliche Verpackungen überflüssig und sowohl Abfallvermeidung als auch Recycling auf Kundenseite erleichtert würden. Die URL-Maschine stellt Amazon zufolge einen Fortschritt in der Logistiktechnologie des Unternehmens dar. Sie verbessert den gesamten Etikettierungsprozess, trägt zu den Nachhaltigkeitszielen des Händlers bei und kommt letztlich dem Tätigkeitsbereich die Mitarbeiter sowie der Erfahrung der Kunden zugute, hieß es vonseiten Amazon.