Förderung: Verkehrsministerium unterstützt Anschaffung klimafreundlicher Nutzfahrzeuge

Über 450 Anträge von Unternehmen, die sich klimafreundliche Nutzfahrzeuge anschaffen wollen, sind beim Bundesamt für Güterverkehr eingegangen. Die ersten zwölf Firmen haben jetzt ihre Förderbescheide bekommen.

Der Geschäftsführende Gesellschafter der GTT-Gruppe, Simon Greiwing (l.), und der Geschäftsführer GTT International Frederik Rumpf erhalten von Staatssekretärin Daniela Kluckert den Zuwendungsbescheid für die Förderung klimafreundlicher Nutzfahrzeuge. (Bild: GTT)
Der Geschäftsführende Gesellschafter der GTT-Gruppe, Simon Greiwing (l.), und der Geschäftsführer GTT International Frederik Rumpf erhalten von Staatssekretärin Daniela Kluckert den Zuwendungsbescheid für die Förderung klimafreundlicher Nutzfahrzeuge. (Bild: GTT)
Gunnar Knüpffer
(erschienen bei Transport von Claus Bünnagel)

Zwölf Unternehmen aus ganz Deutschland haben am 7. Juni in Berlin Förderbescheide für die Anschaffung von klimafreundlichen Nutzfahrzeugen entgegengenommen. Sie stehen stellvertretend für über 450 Anträge, die im Rahmen der Richtlinie über die Förderung von alternativen Nutzfahrzeugen und Infrastruktur (KsNI) gestellt wurden, hieß es in einer Mitteilung des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr (BMDV) vom selben Tag. Insgesamt wurden 320 Projekte im Wert von rund 200 Millionen Euro bewilligt.

„Die Antragszahlen belegen das große Interesse der Branche, ihre Flotten auf saubere Antreibe umzustellen. Ich freue mich, dass wir mit diese Erfolgsgeschichte mit dem zweiten Förderaufruf sowie mit einem zusätzlichen Aufruf für Sonderfahrzeuge und Infrastruktur fortschreiben können. Beide werden noch in diesem Monat veröffentlicht“, teilte Bundesverkehrsminister Dr. Volker Wissing mit.

Projekte mit 2.000 Nfz

Die eingereichten Projekte umfassen rund 2.000 Batterie-, Brennstoffzellen- und hybridelektrische Nutzfahrzeuge. 153 Mal wurde die dazugehörige betriebliche Ladeinfrastruktur beantragt und rund 30 Anträge behandelten Machbarkeitsstudien. Das Bundesverkehrsministerium stellt bis zum Jahr 2024 insgesamt circa 1,6 Milliarden Euro für die Förderung der Anschaffung klimafreundlicher Nutzfahrzeuge zur Verfügung. Zusätzlich stehen bis 2025 circa sieben Milliarden Euro für den Aufbau oder die Erweiterung von Tank- und Ladeinfrastruktur für Pkw und Nutzfahrzeuge bereit.

Das KsNI-Förderprogramm wird durch die Now GmbH koordiniert, Anträge werden durch das Bundesamt für Güterverkehr bewilligt. Der zweite Förderaufruf für Nutzfahrzeuge und dazugehöriger betrieblicher Tank- und Ladeinfrastruktur sowie ein zusätzlicher Sonderaufruf für Sonderfahrzeuge und Infrastruktur werden am 15. Juni 2022 veröffentlicht. Die Antragsstellung wird ab dem 29. Juni 2022 ermöglicht.

GTT erhielt Zuwendungsbescheid

Als eines der ersten geförderten Unternehmen erhielt die familiengeführte Nutzfahrzeugvermietung GTT Greiwing Truck and Trailer mit Hauptsitz in Greven bei einer feierlichen Übergabe durch die Parlamentarische Staatssekretärin des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr (BMDV), Daniela Kluckert, den Zuwendungsbescheid. Damit schafft die GTT-Gruppe nach eigenen Angaben als erster Vermieter Europas ein Angebot an elektrisch betriebenen Sattelzugmaschinen der Marken Volvo und Designwerk. Langfristig verfolgt das Unternehmen mit „GTT ZERO“ das Ziel, bis 2030 die Hälfte des ziehenden Fuhrparks in der Vermietung emissionsfrei auf die Straße zu bringen. Die seit über 40 Jahren bestehende GTT-Gruppe beschafft für Logistikkunden in sechs Ländern Europas das passende Nutzfahrzeug.

Printer Friendly, PDF & Email