Fördertechnik: Kion baut tschechischen Standort aus

In Stříbro geht die dritte Werkshalle des Intralogistikers Dematic in Betrieb.

In Stříbro, nahe Pilsen, erweitert die Kion Group den Produktionsstandort der Intralogistik-Tochter Dematic um eine dritte Werkshalle. (Foto: Kion Group AG)
In Stříbro, nahe Pilsen, erweitert die Kion Group den Produktionsstandort der Intralogistik-Tochter Dematic um eine dritte Werkshalle. (Foto: Kion Group AG)
Melanie Endres

Wie die Kion Group AG am 14. September vermeldet hat, hat der Anbieter von Flurförderzeugen und Supply-Chain-Lösungen den Standort im tschechischen Stříbro, nahe Pilsen, erweitert und eine neue, dritte Produktionshalle in Betrieb genommen. Die 25.550 Quadratmeter große Halle, die laut Mitteilung in weniger als einem Jahr errichtet wurde und für die der Intralogistik-Konzern rund zwei Millionen Euro investiert hat, wird von der Kion-Tochter Dematic betrieben. An dem tschechischen Dematic-Standort werden Förderbänder, Taschensortierer sowie Lager- und Sortiergeräte - so genannte „Multishuttle-Systeme“ - für einen reibungslosen Warenfluss in Lagerhäusern und Verteilzentren hergestellt. In Stříbro beschäftigt Dematic aktuell rund 150 festangestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - Tendenz steigend, so die Angaben.

„Mit der Produktionserweiterung in Stříbro, einem unserer größten Standorte weltweit, reagieren wir auf den zunehmenden Trend nach Omnichannel-Lösungen sowie den anhaltenden Boom im E-Commerce", erklärt Gordon Riske, Vorstandsvorsitzender der Kion Group AG.

Für Robotik und Co.

Dematic setze mit seinem Know-how auf innovative Lagerlogistik-Lösungen wie etwa selbstständige Regalbediengeräte, fahrerlose Transport- beziehungsweise Multishuttlesysteme und zunehmend auch Robotik.

„Ich freue mich sehr über den erfolgreichen Abschluss des dritten Projekts der Kion Group in unserer Industriezone, und ich bin über die Zusammenarbeit äußerst glücklich“, sagt der Bürgermeister der Stadt Kostelec u Stříbra, František Trhlík. „Das Unternehmen handelt transparent und respektiert die Prinzipien der sozialen Verantwortung. Nicht zuletzt möchte ich betonen, dass die Kion Group Produkte mit hoher Wertschöpfung herstellt und qualifizierte Arbeitsplätze geschaffen hat.“

Im Panattoni Park Stříbro

„Als Kion vor fünf Jahren in den Panattoni Park in Stříbro investierte, kündigte der Konzern an, im Falle des Erfolges hier ein weiteres Produktionsgebäude bauen zu wollen, und im Falle eines sehr großen Erfolges auch noch ein drittes zu errichten. Ich bin sehr froh, dass sich der Konzern schließlich für die maximale Erweiterung entschieden hat, denn das bedeutet für alle auch eine maximale Zufriedenheit“, zeigt sich Pavel Sovička, Geschäftsführer von Panattoni für die Tschechische Republik und die Slowakei, zufrieden. „Zweitens möchte ich betonen, dass Kion ein Beispiel für die gelungene Transformation der tschechischen Industrie auf das Niveau 4.0 ist. Alle Produktionsanlagen des Konzerns vor Ort sind vollständig digitalisiert und arbeiten papierlos."

Printer Friendly, PDF & Email