Fördertechnik: Ferag sorgt für reibungslosen Transport von Crocs

Im erweiterten Verteilzentrum des Schuhherstellers im US-amerikanischen Dayton soll ein Taschensorter des Schweizer Anbieters zum Einsatz kommen.

Das Skyfall-System des Anbieters Ferag wird zukünftig bei Crocs in Dayton Anwendung finden. (Foto: Ferag)
Das Skyfall-System des Anbieters Ferag wird zukünftig bei Crocs in Dayton Anwendung finden. (Foto: Ferag)
Sandra Lehmann

Der US-amerikanische Schuhhersteller Crocs,Inc erweitert aktuell sein Verteilzentrum in Dayton, Ohio, USA um rund 70.000 Quadratmeter. Teil der neuen Anlage wird unter anderem eine "Skyfall"-Anlage des Schweizer Anbieters Ferag. Das gab der Fördertechnikspezialsit mit Sitz in Hinwil via Pressemeldung bekannt. Das Taschensortiersystem soll demnach zur Automatisierung der Logistikprozesse und der Abwicklung von E-Commerce-Aufträgen beim auch in Europa operierenden Clog-Hersteller beitragen. Das umfangreiche Projekt erfolgt unter der Regie von Bastian Solutions, einem Unternehmen von Toyota Advanced Logistics, mit dem die Schweizer nach Eigenangaben schon seit Längerem zusammenarbeiten. In einer ersten Phase werde die Skyfall-Anlage mit 33.500 Sorter-Taschen ausgestattet, die mithilfe der neuen U-Turn-Weiche als dynamischer, sich ständig drehender Zirkulationspuffer fungieren. Die Inbetriebnahme ist in mehreren Etappen bis August 2022 geplant.

Der Skyfall-Taschensorter von Ferag erwies sich aus der Sicht von Systemintegrator Bastian Solutions als geeignete Technologie, um in Kombination mit einem vorgelagerten AutoStore-Lager die strategischen Geschäfts- und Wachstumspläne von Crocs für die nächsten Jahre zu unterstützen. Gesucht wurde eine leistungsfähige Order-Fulfillment-Möglichkeit, die im Endausbau in Spitzenzeiten bis zu 40.000 Einheiten pro Stunde absolut zuverlässig verarbeiten kann. Zugleich setzte sich das System der Schweizer nach Ferag-Angaben durch seine Flexibilität durch: So lasse sich die Skyfall-Anlage bei Bedarf nicht nur ohne großen Aufwand skalieren, sondern auch – wie im vorliegenden Fall von vornherein geplant – für die Abwicklung von Retouren einsetzen. Zudem könne die Ferag-Anlage an sich verändertendes Kaufverhalten, neue Bestellprofile und saisonale Schwankungen angepasst werden. Selbst Umstellungen innerhalb der Produktlinie von Crocs stellen laut Anbieter kein Problem dar.

Größtes Skyfall-Projekt

Mit 18 manuellen Belade- und 153 Entladestationen, 736 Weichen und knapp acht Kilometern Linienführung zählt der jüngste US-Auftrag zu den größten Skyfall-Taschensorterprojekten, die Ferag jemals realisiert hat, wie es in der Pressemeldung heißt. Neben seiner als robust und ausfallsicher geltenden Technolgie punktete das Familienunternehmen bei Crocs eigenen Aussagen zufolge außerdem mit einem Konzept für das Handling der sogenannten Jibbitz. Jibbitz sind spezielle Anstecker, mit denen Crocs-Kunden ihre Schuhe nach Belieben personalisieren und individuell gestalten können.

Printer Friendly, PDF & Email