Flurförderzeuge: Zwei Stapler, 100.000 Steine

Britischer Steinhersteller setzt auf Fahrzeuge von Hyster.

Steinhäbdler Glendinning setzt am Standort Ashburton auf Fahrzeuge von Hyster. (Foto: Hyster)
Steinhäbdler Glendinning setzt am Standort Ashburton auf Fahrzeuge von Hyster. (Foto: Hyster)
Sandra Lehmann

Der britische Betonproduktelieferant E & JW Glendinning Ltd. nutzt in seinem Steinbruch im Südwesten Englands den neuen „H8XM6“ des Flurförderzeugeherstellers Hyster. Wie der Stapleranbieter mitteilt, setzt Glendinning das Modell mit Doppelblockkammer ein, um jeweils fünf übereinander gestapelte Steinblöcke von der Produktionslinie zum Lagerplatz zu transportieren. Da für die rund 100.000 Betonwerksteine, die den Standort Ashburton wöchentlich verlassen, lediglich zwei Stapler zum Einsatz kommen, ist Glendinning nach eigenen Angaben auf die Zuverlässigkeit der Geräte zu jedem Zeitpunkt angewiesen.

Mithilfe der Doppelblockklammer kann Glendinning seine Lkw nach eigener Aussage in weniger als fünf Minuten vollständig beladen und dadurch bessere Durchlaufzeiten erzielen. „Bei der Kaufentscheidung hatten unsere Fahrer ein Mitspracherecht und konnten verschiedene Stapler testen“, sagt Richard Webb, Operations Manager bei Glendinning.

„Ein wichtiger Entscheidungsfaktor war die Hydrauliksteuerung, die bei den Hyster-Staplern sehr einfach gestaltet ist. So ermöglichen die Tippschalter eine präzise und mühelose Steuerung des Anbaugeräts und der Last.“

Darüber hinaus ermögliche das Fahrzeug Hyster zufolge eine komfortable Sicht durch das Hubgerüst und die Doppelkammer auf die Last sowie rund um das Gerät herum. Zusätzlich kann der Blick des Fahrers optional durch eine Rückfahrkamera verbessert werden, so das Unternehmen.

Printer Friendly, PDF & Email