Werbung
Werbung
Werbung

Flurförderzeuge: Lösungen für die Intralogistik 4.0

Jungheinrich fokussiert auf Digitalisierung, Automatisierung und Energie.
Besucher der LogiMAT 2017 werden den neuen Elektro-Mitfahr-Deichselhubwagen ERE von Jungheinrich live erleben können. (Foto: Jungheinrich)
Besucher der LogiMAT 2017 werden den neuen Elektro-Mitfahr-Deichselhubwagen ERE von Jungheinrich live erleben können. (Foto: Jungheinrich)
Werbung
Werbung
László Dobos

Unter dem Motto „Connectivity for your business“ stellt die Jungheinrich AG, Hamburg, vom 14. bis 16 März auf der LogiMAT 2017 in Stuttgart ihre Lösungen für die Herausforderungen der Intralogistik 4.0 vor. Auf dem 800 Quadratmeter großen Messestand von Jungheinrich können Besucher die intralogistischen Lösungen des Unternehmens im Einsatz erleben – mit Flurförderzeugen, Logistiksystemen, Software sowie digitalen Lösungen.

Neue Fahrzeuge

Jungheinrich kündigt an, auf der LogiMAT unter anderem den neuen Elektro-Mitfahr-Deichselhubwagen ERE vorzustellen. Er soll mit einer für seine Klasse sehr hohen Umschlagsleistung punkten. Ebenfalls ausgestellt wird der EMD 115i: Das mit einer Lithium-Ionen-Batterie angetriebene Fahrzeug bezeichnet Jungheinrich als den kürzesten Universalstapler der Welt. Er ist für den IFOY 2017 nominiert. Zudem stellt Jungheinrich mit dem neuen ETV Q20/Q25 einen Mehrwegestapler für enge Räume vor. Dieser soll dank verstellbarer Gabelzinken Lasten von bis zu zwölf Meter Breite flexibel bis auf 10,7 Meter Höhe anheben können.

Fahrerlose Transportsysteme

Auch fahrerlose Transportfahrzeuge sind auf dem Jungheinrich-Stand angekündigt. Der automatisierte Schlepper EZS 350a sei besonders für die Erledigung von standardisierten Transportprozessen in der Produktionsversorgung geeignet und lasse sich einfach in bestehend Strukturen integrieren, schreibt Jungheinrich. Der Vertikalkommissionierer EKS 215a soll durch seine freitragenden Gabeln für den Transport von Sonderladungen und geschlossenen Paletten besonders gut gerüstet sein. Er kann nach Auskunft von Jungheinrich auch im Mischbetrieb mit manuellen Fahrzeugen und Fußgängern eingesetzt werden.

Digitalisierung und Software

Den Herausforderungen der Intralogistik 4.0 will Jungheinrich auch mit seinem Warehouse Management System (WMS) begegnen, über das sich Besucher auf der Messe auch informieren können. Die Software soll durch modulare Erweiterbarkeit an die Kundenbedürfnisse angepasst werden können. Sein Flottenmanagementsystem ISM Online hat Jungheinrich nach eigenen Angaben dieses Jahr erweitert. Die Module Zugangssteuerung, Batteriemanagement und Wartungsmanagement sollen jetzt auch dabei sein. Mit digitalen Lösungen wie Indoor Ortung von Fahrzeugen sowie Funktionen wie StartSafe will Jungheinrich weitere Impulse bei der Optimierung von Prozessen und der Steigerung der Sicherheit setzen.

Energieeffizienz

Jungheinrich legt nach eigener Auskunft großen Wert auf die Energieeffizienz und die Lithium-Ionen-Technik bei seinen Fahrzeugen. Das Unternehmen hat angekündigt, 2017 nahezu alle Neufahrzeuge auch mit Lithium-Ionen-Technologie anzubieten und dafür die Eigenfertigung von Lithium-Ionen-Batterien auszubauen.

Halle 9, Stand 9B05

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung