Werbung
Werbung
Werbung

Flurförderzeuge: Dachser stellt um

Logistikdienstleister rüstet 6.000 Fahrzeuge auf Lithium-Ionen-Batterien um.
Logistikdienstleister Dachser stellt seine Flotte an Flurförderzeugen auf Lithium-Ionen-Batterien um. (Foto: Dachser)
Logistikdienstleister Dachser stellt seine Flotte an Flurförderzeugen auf Lithium-Ionen-Batterien um. (Foto: Dachser)
Werbung
Werbung
Sandra Lehmann

Der Logistikdienstleister Dachser Group SE & Co. KG, Kempten, hat sich nach eignen Angaben dazu entschlossen, seine 6.000 Fahrzeuge starke Staplerflotte europaweit auf den Betrieb mit Lithium-Ionen-Batterien umzustellen. Als Gründe nannte das Allgäuer Unternehmen geringere Ladezeiten und eine dreimal längere Lebensdauer gegenüber herkömmlichen Blei-Säure-Batterien. Zudem könne der Dienstleister durch den Einsatz der neuen Technik die bislang notwendigen Batterie-Laderäume einsparen und den entstandenen Platz für den Warenumschlag nutzen.

Beitrag zur ökologischen Nachhaltigkeit

Darüber hinaus wolle das Unternehmen mit dem Umstieg auf Lithium-Ionen-Batterien einen Beitrag zur ökologischen Nachhaltigkeit leisten. Zum einen enthielten die herkömmlichen Batterien, die laut Dachser bereits nach rund 1.200 Ladezyklen ausgetauscht werden müssen, das giftige Schwermetall Blei. Zum anderen spart die Technik dem Logistikdienstleister zufolge Energie und damit rund 1.600 Kilogramm Kohlendioxid pro Flurförderzeug und Jahr. Das sind nach Dachser-Angaben bei 6.000 Flurförderzeugen 9,6 Millionen Kilogramm Kohlendioxid per annum.

Kundennutzen schaffen

„Dachser investiert fortlaufend in moderne Logistikanlagen und Equipment, und damit letztendlich in die Qualität der Dienstleistung“, erläutert Michael Schilling, COO Road Logistics bei Dachser. „Dieses Modernisierungsprojekt zeigt exemplarisch, wie Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit Hand in Hand gehen und dabei Kundennutzen schaffen können.“

Umstellung an allen Standorten

Dachser will eigenen Aussagen zufolge bis 2022 alle Road Logistics-Standorte in Europa auf die neue Technologie umstellen. Dies erfolge Schritt für Schritt, einen Mischbetrieb in den Standorten werde es nicht geben. Nach der Lithium-Ionen-Einführung in den Niederlassungen Radeburg und Erlensee (Food Logistics) folgen laut Unternehmen Neu- und Erweiterungsbauten wie zum Beispiel in Freiburg und München, die von vornherein mit der notwendigen elektrischen Infrastruktur geplant würden.

Triathlon bevorzugter Lieferant

Mit den verschiedenen Lieferanten von Flurförderzeugen werde Dachser wie bisher zusammenarbeiten. Bei Batterietechnik, Ladeinfrastruktur und Energiemanagement-Software setzt der Logistikdienstleister einer Mitteilung zufolge auf den Anbieter Triathlon als „Preferred Supplier“.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung