Das Thema Logistik-Immobilien wird präsentiert von

Flurförderzeuge: Ausbau des Lagergeschäfts

Für die Schubmaststaplerproduktion in Italien investierte Hyster 2,2 Mio. Euro.
Redaktion (allg.)

Für die Produktion eines neuen Schubmaststaplers hat Hyster Europe, Hampshire (UK), im laufenden Jahr 2,2 Mio. Euro in den Umbau des italienischen Lagertechnik-Werks Masate bei Mailand investiert. Um die Technologien und das Layout der neuen Fertigungsstraße zu planen und vorzubereiten, wurde das Werk im Sommer 2013 für vier Wochen geschlossen. Die maximale Produktionskapazität des Standorts liegt nun bei 20.000 Einheiten pro Jahr.

Die Produktion des neuen Staplers ist bereits angelaufen. Damit baut Hyster, Teil der US-amerikanischen Nacco Material Handling Group (NMHG) Inc., Cleveland (Ohio), sein Produktspektrum für Lageranwendungen aus. Seit 1996 ist das Lagergeschäft von NMHG in Europa jährlich im Schnitt um 14 Prozent gewachsen, sagte ein Unternehmenssprecher bei einer Einführungsveranstaltung in Masate Mitte Oktober 2013 vor Journalisten.

Besonderheiten des neuen Schubmaststaplers sind ein neu konstruiertes Hubgerüst, mit dem sich bis zu zwei Tonnen schwere Lasten in bis zu 12,50 m Höhe bewegen lassen. Eine Neuheit ist das Touchscreen-Display. Optional sind ein Laserpositionierungssystem oder Kameras verfügbar, um das Stauen in hochgelegenen Regalfächern zu erleichtern. Bei der Konstruktion des neuen Staplers wurde darüber hinaus besonderes Augenmerk auf das Thema Ergonomie gelegt. Das Gerät bietet Fahrgeschwindigkeiten von bis zu 14 km/h und eine Hubgeschwindigkeit von 0,8 m/s und wurde bereits in einer Reihe von Unternehmen getestet, darunter bei DHL und Renault Trucks.

Ergänzend zum neuen Produkt hat Hyster kürzlich das Staplersicherheitstool „Hyster Trucker“ sowie das Lagersimulationstool „Hyster Warehouse Simulator“ eingeführt. Außerdem komplettierte der Hersteller vor kurzem seine Elektrostapler-Serie. Die in Masate gefertigten Stapler werden nach Nahost, Afrika, Brasilien, in den asiatisch-pazifischen Raum und nach China verschifft. Bei der Distribution setzt Hyster weltweit auf Partnerfirmen.

(akw)
Printer Friendly, PDF & Email