Flughafenlogistik: Neues Gepäckabfertigungssystem am Flughafen Oslo

Der Flughafenbetreiber investiert 100 Millionen Euro.

Im Sommer 2024 soll ein neues Gepäckabfertigungssystem der Beumer Group am Flughafen Oslo in Betrieb gehen. (Symbolbild: Beumer Group)
Im Sommer 2024 soll ein neues Gepäckabfertigungssystem der Beumer Group am Flughafen Oslo in Betrieb gehen. (Symbolbild: Beumer Group)
Melanie Wack

Avinor, der Betreiber des Flughafens Oslo investiert 100 Millionen Euro in ein behälterbasiertes Gepäckabfertigungssystem der Beumer Group, um damit die Entwicklung zum zentralen Flughafendrehkreuz zu fördern. Das hat die Beumer Group am 6. Juli bekannt gegeben. Die neue Lösung wird laut Mitteilung einen vorausschauenden Betrieb auf Grundlage datengesteuerter Entscheidungen ermöglichen. Die Komplettlösung garantiere eine hundertprozentige Verfolgbarkeit. Integriert sei eine Schnellbeladung für bessere Effizienz bei der Bearbeitung. Am Flughafen Oslo soll das „CrisBag“-System im Sommer 2024 den Betrieb aufnehmen.

Die Direktorin des Flughafens Oslo, Stine Ramstad Westby, sagt: „Es war unser Wunsch, in ein neues System zu investieren, mit dem wir expandieren und neue Technologien nutzen können, um so den Flughafenbetrieb zu modernisieren. Eine Investition dieser Größenordnung basiert auf einer Lösung, die sich einfach umkonfigurieren und erweitern lässt, um zukünftigen Anforderungen gerecht zu werden. Niedrige Betriebskosten und Datentransparenz sind ebenfalls essentiell, damit wir wachsen und unsere Leistung weiter optimieren können."

Schlüsselelement in der Entwicklungsstrategie

Die Investition in das neue Gepäckabfertigungssystem ist den Angaben zufolge ein Schlüsselelement in der Entwicklungsstrategie des Flughafens Oslo mit dem Ziel, einen zukunftssicheren Betrieb zu ermöglichen und zu einem zentralen Drehkreuz zu werden. Das Gepäckabfertigungssystem bietet laut Beumer neueste Technologie, was dem Flughafen Oslo vorausschauende Betriebsabläufe auf Grundlage datengesteuerter Entscheidungen ermöglichen soll. Außerdem werde das Gepäckabfertigungssystem auch in Zukunft eine Schnittstelle zu den Technologien von morgen bieten.

Als Komplettlösung geliefert

Das behälterbasierte Gepäckabfertigungssystem „CrisBag“ wird als Komplettlösung für den gesamten Gepäckabfertigungsprozess geliefert. Abflug-, Ankunfts- und Transfergepäck werden innerhalb desselben Systems und mit hundertprozentiger Verfolgbarkeit abgefertigt, so die Mitteilung. Für Gepäckabfertiger werde eine effektivere Handhabung ohne schweres Heben und mit automatischer Schnellbeladung ermöglicht, die normalerweise in Lager- und Verteilzentren eingesetzt wird. Für Fluggesellschaften ermöglicht das Gepäckabfertigungssystem laut Beumer schnelle Gepäcktransfers, die für Passagiere und für den äußerst wettbewerbsintensiven Betrieb eines Drehkreuzes immer wichtiger werden.

„Das CrisBag-System ist eine bewährte Technologie. Sie wird im anspruchsvollen Betrieb einiger der renommiertesten Drehkreuze der Welt eingesetzt, die für ihre operative Pünktlichkeit bekannt sind", sagt Klaus Toftgaard Spens, CEO der Beumer Group A/S. „Die Genialität liegt in der Einfachheit: Sie beruht auf Modularität, die die laufende Integration neuer Technologie vereinfacht, ohne den Betrieb zu stören. Das CrisBag kann auch mit einem sehr hohen Maß an Redundanz arbeiten, um eine gleichbleibende Qualität der Gepäckabfertigung sicherzustellen."

Avinor hat sich für eine 25 Jahre laufende Betriebs- und Wartungsvereinbarung (O&M) entschieden. Als Teil dieser Vereinbarung wird die Beumer Group laut Eigenangaben die Gepäckabfertigung kontinuierlich optimieren, um der Strategie von Avinor gerecht zu werden, den Flughafen Oslo zu einem Drehkreuz zu entwickeln.

„Wir haben uns für die Beumer Group aufgrund ihres Know-hows und ihrer Erfahrung mit dem Langzeitbetrieb von Gepäckabfertigungssystemen sowie der nachweislichen betrieblichen Einsparungen an anderen Flughafendrehkreuzen entschieden", fasst Direktorin Westby zusammen.

Verschiedene Anwender

Mit dieser Investition gehört der Flughafen Oslo der Mitteilung zufolge zu einer Reihe internationaler Flughafendrehkreuze, die die langfristigen Vorteile einer Investition in moderne Gepäckabfertigungstechnologien sehen. Erst kürzlich eröffnete der Flughafen San Francisco das umgestaltete Harvey Milk Terminal mit einem CrisBag-System und folgt damit Calgary, Singapore Changi und anderen Flughäfen, so die Beumer-Angaben. Der Flughafen München war demnach einer der ersten, der das CrisBag-System einsetzte, das seit zwei Jahrzehnten das Herzstück seines internationalen Terminalbetriebs darstellt. Das System hat für niedrige Betriebskosten gesorgt und die laufende Integration neuer Technologien ermöglicht, die den außergewöhnlich schnellen Transferservice des Flughafens unterstützen.

Printer Friendly, PDF & Email