Werbung
Werbung
Werbung

Fashionlogistik: Carhartt WIP baut Logistikzentrum aus

Modeunternehmen steigert Logistikkapazitäten in Weil am Rhein.

Mehr als 4.000 Quadratmeter umfasst die neue Logistikanlage für Carhartt WIP mit fünfgassigem Cuby Shuttle-System, Vorzone und Highspeed-Loop. (Bild: SSI Schäfer)
Mehr als 4.000 Quadratmeter umfasst die neue Logistikanlage für Carhartt WIP mit fünfgassigem Cuby Shuttle-System, Vorzone und Highspeed-Loop. (Bild: SSI Schäfer)
Werbung
Werbung
Matthias Pieringer

Die Work in Progress Textilhandels GmbH (Carhartt WIP) setzt beim Ausbau der Logistikkapazitäten in Weil am Rhein auf SSI Schäfer. Als Generalunternehmer für die Intralogistik erstellt SSI Schäfer für das Fashionunternehmen eine neue Logistikhalle mit dem „Cuby Shuttle“-System, kompakter Behälter- und Kartonfördertechnik sowie Kommissionierplätzen mit Sequence-Towern. Der Go-live für die erweiterte Gesamtanlage ist für das erste Quartal 2020 vorgesehen.

Von dem zentralen Logistikzentrum am Firmensitz in Weil am Rhein versorgt Carhartt WIP mit einer Omnichannel-Strategie den Angaben zufolge weltweit 70 eigene Carhartt WIP Stores (Retail) sowie elf Outlets und bewältigt das wachsende B2C-Aufkommen über den Onlineshop des Unternehmens.

Shuttle-System mit rund 35.000 Kartonstellplätzen

In dem Erweiterungsgebäude mit einer Grundfläche von mehr als 4.000 Quadratmeter installiert SSI Schäfer ein vollautomatisches fünfgassiges Cuby Shuttle-System mit rund 35.000 Kartonstellplätzen, Vorzone und Highspeed-Loop. „In dem dynamischen und durchgängig skalierbaren Lagersystem sorgen zehn Heber für einen hohen Durchsatz bei kompaktem Anlagenlayout“, teilt SSI Schäfer mit. Eine potenzielle Erweiterung um drei Gassen sei im Anlagenkonzept bereits berücksichtigt. Zur Sequenzierung der Quellkartons und einer durchgängigen Materialversorgung der angebundenen acht Kommissionierplätze richtet das Intralogistikunternehmen acht Sequence-Tower mit jeweils zwei x 23 Transferplätzen ein. Auch für diesen Automatisierungsbereich sei eine optionale Erweiterung um bis zu vier Tower im Anlagenlayout bereits ausgewiesen.

Die neu installierte 1,6 Kilometer umfassende Fördertechnik wird SSI Schäfer zufolge überdies 20 neue Verpackungsarbeitsplätze, einen teilautomatisierten Retourenarbeitsplatz und elf Special-Handling-Arbeitsplätze für Value Added Services (VAS) bedienen und die Materialflüsse aus der Bestandsanlage anbinden.

Zwei weitere Gassen für AKL in der Bestandsanlage

In der Bestandsanlage wiederum erweitert SSI Schäfer das vorhandene achtgassige AKL um zwei weitere Gassen mit 9.800 Stellplätzen. Zur weiterführenden Prozessunterstützung integriert der Intralogistikunterbieter darüber hinaus unterschiedliche Handlingsysteme wie etwa automatische Kartonöffner und -aufrichter, Scanner, Verschließautomaten und Label-Applikatoren in die Fördertechnik. Für die Lagerverwaltung und Prozesssteuerung implementiert SSI Schäfer sein Warehouse Management System „WAMAS“.  Für den B2C-Versand, die Retourenbearbeitung und den Special-Handling-Bereich (VAS) gestaltet SSI Schäfer den Materialfluss neu. Dabei werde, so der Intralogistikanbieter, die Anlagentechnik des B2B-Versands weitgehend berücksichtigt und eingebunden.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung