FACHPACK 2024: Verpackungsmesse präsentiert Lösungen von etwa 1.400 Ausstellern

Im Fokus der Verpackungs-Leistungsschau in Nürnberg stehen die PPWR sowie das Thema Nachhaltigkeit.

Die FACHPACK öffnet vom 24. bis 26. September 2024 ihre Pforten in Nürnberg. (Foto: NürnbergMesse)
Die FACHPACK öffnet vom 24. bis 26. September 2024 ihre Pforten in Nürnberg. (Foto: NürnbergMesse)
Sandra Lehmann

Die FACHPACK 2024 findet vom 24. bis 26. September unter dem Motto „Transitions in Packaging“ statt. Die Fachmesse, die sich an die Verpackungsindustrie sowie entsprechende Anwender richtet, zeigt in diesem Jahr Lösungen von rund 1.400 Ausstellern in elf Messehallen. Das teilte der Veranstalter der FACHPACK, die NürnbergMesse GmbH, Ende Mai in einer Pressemeldung mit.

Das drängendste und zeitgleich spannendste Thema in der Verpackungsindustrie ist aktuell die Ende April verabschiedete EU-Verpackungsverordnung PPWR (Packaging and Packaging Waste Regulation). Die FACHPACK gibt auch hier Antworten auf Fragen, etwa zu Recyclingfähigkeit, Wiederverwendbarkeit sowie Rezyklateinsatz in Materialien. Grund genug, bereits jetzt den Messebesuch zu planen und Ende September dabei zu sein. Heike Slotta, Executive Director Exhibitions bei der NürnbergMesse, erklärt:

„Um die FACHPACK kommt man in der Verpackungsbranche einfach nicht herum. Dabei sein ist alles! Als wichtigste europäische Fachmesse bringt sie nationale und internationale Verpackungsprofis und Ideensucher in insgesamt elf Messehallen mit bekannten Marktführern, etablierten Mittelständlern und frischen Start-ups zusammen. Ausgestellt werden nicht nur Packstoffe, Packmittel, Packhilfsmittel, Verpackungsmaschinen und Verpackungstechnik. Die dazugehörigen wichtigen Prozesse rund um Automatisierung, Kennzeichnungstechnik, Verpackungsdruck, Veredelung bis hin zur Intralogistik sind ebenfalls vor Ort in Nürnberg zu erleben.“

Die Aussteller zeigen dabei laut NürnbergMesse die neuesten Technologien und innovative Verpackungslösungen, die für zahlreiche Branchen, wie zum Beispiel Lebensmittel, Getränke und Genussmittel, Pharma, Kosmetik, Chemie und Health Care, Non Food, Tiernahrung und weitere Konsumgüter tagtäglich relevant sind. Auch aus den Bereichen Automotive, technische Artikel, Medizintechnik und weitere Industriegüter werden Besucher im September nach Nürnberg kommen.

Regeln und Lösungen im Fokus

Um Orientierung und neue Impulse bei wichtigen Themen und Veränderungen in der Verpackungsbranche zu bieten, widmet sich die FACHPACK 2024 mit ihrem Leitthema „Transition in Packaging“ Strömungen, die derzeit auf die Verpackungsindustrie einwirken. Über allem stehe die Nachhaltigkeit und diesem Zuge natürlich auch die kürzlich verabschiedete EU-Verpackungsverordnung PPWR.

Ihr ambitioniertes Ziel: Abfall verringern, Umweltbelastung senken. Unternehmen sind angehalten, in neue, umweltfreundlichere Lösungen zu investieren. Auch eine erhöhte Transparenz für Verbraucher durch verbesserte Kennzeichnungspflichten ist nun Pflicht. Soweit, so positiv. Es gibt aber auch erhebliche Kritikpunkte, die seitens unterschiedlicher Wirtschaftsakteure vorgebracht werden, beispielsweise die praktische Umsetzbarkeit der geforderten Recyclingfähigkeit und des Einsatzes von Rezyklaten, insbesondere im Lebensmittelkontakt. Auch die Belastung für kleine und mittlere Unternehmen ist kritisch zu sehen. Die PPWR ist damit ein Balanceakt zwischen ökologischer Verantwortung und wirtschaftlicher Tragfähigkeit, der in erheblich Maße die Weichen für die Zukunft der europäischen Umwelt- und Wirtschaftspolitik stellt. Auf der FACHPACK soll das Thema kontrovers diskutiert werden.

Umfangreiches Rahmenprogramm

Darüber hinaus soll sich nicht nur an den Messeständen, sondern auch im vielfältigen Begleitprogramm der FACHPACK in den Foren PACKBOX, INNOVATIONBOX und SOLPACK (powered by Pacoon), inspirierenden Sonderschauen und Preisverleihungen alles um Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit der Branche. Themen seien Kreislaufwirtschaft, Umgang mit den PPWR-Regularien, Marke und Konsumverhalten, Automatisierung und KI, Mensch und Maschine, alternative Verpackungslösungen und neue Faserrohstoffe sowie Innovationen und Technologieentwicklungen. Auch wissenschaftliche Projekte und Lösungsansätze zu diversen Branchenthemen werden vorgestellt.