Werbung
Werbung
Werbung

Fachmesse: Deutsche Messe AG möchte Synergien schaffen

Veranstalter geben Ausblick auf die CeMAT 2018.
Dr. Jochen Köckler gab einen Vorgeschmack auf die CeMAT 2018, die kommendes Jahr gemeinsam mit der HANNOVER MESSE stattfindet. (Foto: Sandra Lehmann)
Dr. Jochen Köckler gab einen Vorgeschmack auf die CeMAT 2018, die kommendes Jahr gemeinsam mit der HANNOVER MESSE stattfindet. (Foto: Sandra Lehmann)
Werbung
Werbung
Sandra Lehmann

Die Deutsche Messe AG, Macher der Intralogistik -Fachmesse CeMAT, die ab kommendem Jahr in die Industrieleistungsschau HANNOVER MESSE integriert wird, gab am 26. April einen Vorgeschmack auf die Veranstaltung im kommenden Jahr. Anlässlich einer Pressekonferenz, die im Rahmen der HANNOVER MESSE 2017 stattfand, erklärte Messeleiter Dr. Jochen Köckler, dass die Zusammenlegung der CeMAT mit der Industriemesse vor allem den Zweck verfolge Synergien in den Bereichen Produktion und Logistik zu bündeln.

Intelligent vernetzen

„Produktions- und Logistikprozesse werden intelligent miteinander vernetzt, um noch effizienter und flexibler produzieren zu können. Auf der CeMAT werden wir diese Verschmelzung erlebbar machen und zeigen, welche neuen Potenziale dadurch entstehen“, sagte Köckler in Hannover.

Internationalisierung vorantreiben

Dazu möchte der Veranstalter auch die Anziehungskraft der HANNOVERMESSE nutzen: „Vor allem die große internationale Beteiligung, die wir jetzt innerhalb der HANNOVER MESSE erfahren, wollen wir auch auf die CeMAT 2018 übertragen“, so Köckler. Der bisherige Anmeldestand sei vor allem in diesem Punkt zufriedenstellend, wie der Messechef betonte. „Hersteller wie Jungheinrich, Still, Toyota Materials Handling oder BYD sind mit an Bord und werden ihre Produkte und Lösungen präsentieren.“

Entscheider unterstützen

Neben einer verbesserten Internationalisierung setzt die Deutsche Messe AG für das kommende Jahr zudem auf inhaltliche Veränderungen der CeMAT. So soll sich die Leistungsschau laut Köckler von einer Produkte- zu einer Lösungsmesse weiterentwickeln und vermehrt Entscheidungsqualität für Besucher und Aussteller bieten. „Zukünftig möchten wir vor allem die Chefs von Unternehmen und Anbietern nach Hannover locken und ihnen mit unserem Angebot einen Leitfaden für Projekte im Bereich Logistik 4.0 an die Hand geben.“

Logistik und Produktion wachsen zusammen

Um das Zusammenwachsen der Bereiche Produktion und Logistik zu unterstützen und den Lösungscharakter der Messe zu unterstreichen, soll es auf der kommenden CeMAT unter anderem ein Logistics 4.0 Experience Hub geben. Auf einer Fläche von 2.500 Quadratmetern zeigen Austeller laut Deutsche Messe AG dort, wie die 4.0-Welten Produktion und Logistik künftig gestaltet werden und miteinander verschmelzen.

Gemeinsam diskutieren

Platz für gemeinsame Diskussionen mit Teilnehmern aus beiden Welten soll an allen fünf Messetagen das „Logistics 4.0 Forum“ bieten, auf dem neue Chancen zur Vernetzung, mobile Roboterlösungen, autonome Fahrzeuge und Wearables im Mittelpunkt stehen sollen. Erhalten bleiben soll dem Veranstalter zufolge die Belegung der Pavillions durch die Flurförderzeugehersteller Still, Jungheinrich und Toyota.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung