Fachkräftemangel: Remondis digitalisiert Ausbildung zum Berufskraftfahrer

Die digitale Lernplattform „simpleclub“ soll sukzessive für 300 Berufskraftfahrer-Azubis bei Remondis ausgerollt werden.

Ein digitaler Ansatz soll bei Remondis helfen, die Ausbildung zum Berufskraftfahrer attraktiver zu machen. (Symbolbild: Gorodenkoff / AdobeStock)
Ein digitaler Ansatz soll bei Remondis helfen, die Ausbildung zum Berufskraftfahrer attraktiver zu machen. (Symbolbild: Gorodenkoff / AdobeStock)
Therese Meitinger

Das Grünwalder Bildungsunternehmen Simpleclub und der Lünener Recyclingspezialist Remondis, starten gemeinsam eine digitale Ausbildungsoffensive. Das berichtet eine Mitteilung vom 27. Februar, die LOGISTIK HEUTE exklusiv vorab vorliegt. Durch die Nutzung neuer Technologien und innovativer Lernmethoden soll die Qualifizierung von Berufskraftfahrern demnach modernisiert und ein Beitrag zur Lösung der Personalnot in der Logistik geleistet werden.

80.000 Berufskraftfahrer fehlen laut Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) bereits dieses Jahr. Gleichzeitig steigt das Frachtvolumen auf der Straße.

„Der Fachkräftemangel trifft die Logistikbranche besonders hart. Wir haben verstanden: Es gibt einfach zu wenige Bewerber. Anstatt die nächste Recruitingkampagne zu starten, investieren wir in die Stärkung, Bindung und Qualifizierung unserer bestehenden Talente”, so Frank Dohmen, Personalleiter der Remondis-Gruppe.

Alexander Giesecke, Gründer und Geschäftsführer bei Simpleclub, sagt: „Das Rufen nach der Politik als Problemlöser reicht nicht. Wir müssen selbst aus der Wirtschaft heraus Lösungen anbieten.” Nico Schork, Gründer und Geschäftsführer bei Simpleclub, ergänzt: „Wir freuen uns gemeinsam mit Remondis eine solche Lösung vorlegen zu können und unser Berufsangebot zu erweitern. Entgegen der verbreiteten Annahme, Kraftfahrer seien durch KI ersetzbar, sehen wir einen enormen Bedeutungszuwachs in diesem Feld.”

Lerninhalte als Texte, Videos oder Animationen

Das Projekt „Digitale Ausbildung für Berufskraftfahrer“ wurde den Kooperationspartnern zufolge von der Remondis Region Rheinland initiiert. Mittlerweile nehmen demnach alle Regionen der Remondis-Gruppe aktiv an dieser Initiative teil. Die Umsetzung des gesamten Projekts sei von der „RECADEMY“ als zentralem Ort für Aus- und Weiterbildung begleitet worden, heißt es vonseiten der Unternehmen.

Die Inhalte der Lernplattform sind laut der Mitteilung verpflichtender Teil der Ausbildung zum Berufskraftfahrer. Zur Nutzung stehen den Auszubildenden demnach Tablets zur Verfügung. Seit dem Start soll die digitale Lernplattform sukzessive an die rund 300 Auszubildenden im Bereich Berufskraftfahrer bei Remondis ausgerollt werden. Bis Winter 2024 soll über simpleclub der gesamte Rahmenlehrplan der dreijährigen Ausbildung zum Berufskraftfahrer zugänglich sein. Den Auszubildenden stehen laut den Kooperationspartnern Inhalte in Form von Texten, Videos, interaktiven Animationen und Übungsaufgaben zur Verfügung. Erstellt werden die Inhalte demnach von Fachexperten bei Simpleclub; sie werden zusätzlich durch die Kooperation mit Remondis geprüft.

Über die Beweggründe zur Einführung von simpleclub sagt Edgar Koop, Ausbilder Rheinland bei Remondis:

„Personalnot und hohe Krankheitsstände an Berufsschulen erhöhen die Last für uns betriebliche Ausbilder und führen zu zahlreichen ungenutzten Freistunden. Azubis leiden unter erheblichen Lernlücken und Unsicherheit mit ihrem Lernfortschritt.”

Angesichts des erfolgreichen Projektstarts bei den Berufskraftfahrern hat Remondis nach Eigenangaben die Zusammenarbeit bereits auf alle über die digitale Lernplattform vorhandenen Ausbildungsberufe ausgeweitet. Das umfasse eine Vielzahl an kaufmännischen und gewerblich-technischen Berufen wie beispielsweise Industriekaufleute, Elektroniker, Mechatroniker und Kaufleute für Büromanagement. Von den insgesamt 1400 Azubis bei Remondis könnte das Tool potenziell bei bis zu 1100 zur Anwendung kommen.