EXPO REAL Hybrid Summit: Veranstaltung fällt wegen Corona aus

Aufgrund der verschärften COVID19-Situation hat sich die Messe München zur Absage entschieden.

Das EXPO REAL Hybrid Summit, das auf dem Messegelände München stattgefunden hätte, wurde aufgrund der Coronapandemie abgesagt. (Foto: Messe München)
Das EXPO REAL Hybrid Summit, das auf dem Messegelände München stattgefunden hätte, wurde aufgrund der Coronapandemie abgesagt. (Foto: Messe München)
Sandra Lehmann

Die Immobilienleistungsschau EXPO REAL Hybrid Summit, die vom 14. bis 15. Oktober auf dem Messegelände in München hätte stattfinden sollen, wurde aufgrund steigender Infektionszahlen im Zuge der Coronapandemie und der Tatsache, dass München seit dem 12. Oktober 2020 als Risikogebiet gilt, abgesagt. Das teilte der Veranstalter der hybriden Konferenz, die Messe München, am Abend des 12. Oktober mit. Zahlreiche Teilnehmer hätten demnach im Vorfeld ihren Verzicht auf den Summit erklärt. Die Absage betrifft sowohl den physischen wie auch den digitalen Teil der Veranstaltung. Da beim Hybrid Summit beide Formate miteinander verwoben sind und sich gegenseitig bedingen, hätte aus Sicht des Veranstalters auch ein rein digitales Event unter diesen Umständen keinen Sinn gemacht.

Absage zwingend erforderlich

In Abstimmung mit dem Fachbeirat hatte sich die Messe München im Juni entschieden, die EXPO REAL unter dem Titel „EXPO REAL Hybrid Summit – hybride Konferenz für Immobilien und Investitionen“ als einen physischen wie auch virtuellen Treffpunkt für die Immobilienbranche zu veranstalten. Mit der Ausarbeitung eines umfassenden Schutz- und Hygienekonzepts hatte die Messe München nach eigenen Aussagen alles dafür getan, dass diese hybride Konferenz mit begleitender Ausstellung stattfinden kann. Die aktuelle Entwicklung sowohl in München wie auch deutschlandweit mache jedoch knapp zwei Tage vor dem geplanten Start des EXPO REAL Hybrid Summit dessen Absage zwingend erforderlich.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hatte am Mittag des 12. Oktober München sowie weitere Städte und Landkreise in Deutschland als Risikogebiete eingestuft. Auch im europäischen Ausland hat sich das Infektionsgeschehen dramatisch verschärft. Zahlreiche Referenten und Teilnehmer erklärten daraufhin, auf eine Reise nach München zu verzichten, so der Veranstalter. Auch sei davon auszugehen, dass sich kurzfristig weitere Teilnehmer und Referenten gegen den Summit entscheiden würden. Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München, bedauert die kurzfristige Absage, sieht aber keine andere Wahl:

„Die Entscheidung ist natürlich hart, aber wir schützen damit unsere Kunden. Nach der heutigen Entwicklung wäre der EXPO REAL Hybrid Summit kein Treffpunkt für die Immobilienbranche geworden und würde damit den eigenen Ansprüchen nicht gerecht werden. Zudem hätte eine Durchführung unter diesen geltenden Rahmenbedingungen die Erwartungen der Kunden enttäuscht.“

Die Messe München wird den Beteiligten nach Eigenangaben die Entgelte, die sie für die Ausstellungsbeteiligung und Tickets gezahlt haben, zeitnah zurückzahlen.

Stabile Anker

Logistikimmobilien haben sich in der Coronapandemie bislang als krisenfest erwiesen. Dies belegen Marktzahlen, die Fachleute zu den Neubauaktivitäten, dem Flächenumsatz und dem Investoreninteresse für das erste Halbjahr 2020 in Deutschland ermittelt haben.

Wie es zu diesen Entwicklungen kam – und wie es hierzulande in Zeiten von Covid-19 am Logistikimmobilienmarkt weitergehen könnte, nimmt die Titelgeschichte ab Seite 10 unter die Lupe.

Printer Friendly, PDF & Email