EXPO REAL 2022: Fachmesse lockt 40.000 Teilnehmer an

Mit diesem Ergebnis befindet sich die Leistungsschau fast auf Vor-Corona-Niveau.

Die EXPO REAL verzeichnete in diesem Jahr 40.000 Teilnehmer. (Foto: Sandra Lehmann)
Die EXPO REAL verzeichnete in diesem Jahr 40.000 Teilnehmer. (Foto: Sandra Lehmann)
Sandra Lehmann

Die Immobilienfachmesse EXPO REAL 2022, die vom 4. bis 6. Oktober auf dem Münchner Messegelände stattfand, zog insgesamt knapp 40.000 Teilnehmer aus 73 Ländern an, darunter rund 19.500 Fachbesucher und 20.456 Unternehmensrepräsentanten. Damit hat die Leistungschau nach Angaben des Veranstalters, Messe München GmbH, nahezu das Vor-Corona-Niveau erreicht. 2019 begrüßten die Macher in München 46.747 Teilnehmer aus 76 Ländern, davon 22.065 Fachbesucher sowie 20.456 Unternehmensvertreter. Im pandemiebedingten Ausnahmejahr 2021 fanden sich zur EXPO REAL insgesamt 19.200 Teilnehmer ein.

Wachstum im Ausstellungsbereich

Auch die Ausstellung ist der Messe München zufolge in diesem Jahr gewachsen. Mit 1.187 präsentierenden Unternehmen in sieben Hallen verzeichnet der Veranstalter eigenen Angaben zufolge einen Anstieg um fast 60 Prozent.

„Die EXPO REAL bestätigt in einer Zeit des Umbruchs, wie wertvoll sie als Austausch- und Informations-Plattform für die Immobilienwirtschaft ist“, erklärt Stefan Rummel, für die EXPO REAL verantwortlicher Geschäftsführer der Messe München.

Vertreten waren auf der Leistungsschau, wie in den Jahren zuvor, auch 2022 wieder alle Assetklassen: Wohn- und Büroimmobilien, Hotel, Logistik und Handel, die internationalen Gemeinschaftsstände, die der Regionen und Städte sowie die Startups und Technologieanbieter. Zudem präsentierte die Ukraine sich mit einem Forum, um Möglichkeiten für den Wiederaufbau zu evaluieren. Zentrale Themen auf der Messe waren Teuerungen und Inflation, Zinspolitik, ESG-Anforderungen, die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum und die wirtschaftliche Gesamtsituation.

Mit welchen Rahmenbedingungen wird sich die Immobilienwirtschaft auseinandersetzen müssen? Dazu gab der Chefvolkswirt der Commerzbank, Dr. Jörg Krämer, seine Einschätzung ab: Er erwartet auf viele Jahre eine Inflation von weit über zwei Prozent, einen Leitzinsanstieg auf historisch betrachtet moderate drei Prozent, eine Rezession – aber keinen Einbruch beim Arbeitsmarkt angesichts des Arbeitskräftemangels und des demographischen Wandels, so dass die Nachfrage zum Beispiel bei Wohnimmobilien bleiben werde. Fabian Hellbusch, Leiter Marketing Kommunikation von Union Investment, erklärt:

„Vor der Kulisse der vielfältigen Umbrüche hat die EXPO REAL 2022 wichtige Orientierungshilfe und ein gutes Sentiment geliefert, wo in den nächsten sechs bis neun Monaten Abwarten oder doch eher das sehr gezielte Ausnutzen von Marktchancen die klügere Strategie sein wird.“

Gerade jetzt sei die Messe wichtig, „um aktuelle Herausforderungen zu diskutieren, um sie zu bewältigen und gemeinsam attraktive Wachstumschancen zu identifizieren", so Frank Pörschke, CEO von P3 Logistic Parks.

Printer Friendly, PDF & Email