Etikettierung: Herma zeigt Produkte auf virtuellem Messestand

Digitale Leistungsschau soll räumliches Messeerlebnis ermöglichen.

Neues aus der Labeling-Welt vom PC aus erleben: Herma hat einen virtuellen Messestand im Netz eröffnet. (Foto: Herma)
Neues aus der Labeling-Welt vom PC aus erleben: Herma hat einen virtuellen Messestand im Netz eröffnet. (Foto: Herma)
Sandra Lehmann

Der Etikettiertechnologie-Anbieter Herma hat nach eigenen Angaben einen virtuellen Messestand unter https://www.herma-etikettierer.de/ueber-herma/virtueller-messestand/ eröffnet. Dort werden nach Aussagen des Unternehmens alle Neuentwicklungen präsentiert, die 2020 im Rahmen entfallener Leistungsschauen zu sehen gewesen wären. Auf dem digitalen Messestand sollen sich die Besucher zudem über eine Maus oder den Finger frei bewegen können, so Herma.

„Uns war es wichtig, das räumliche Erlebnis, das eine Messe bietet, aufzugreifen und ein Stückweit auf PC, Tablet und Smartphone zu übertragen“, sagt Milos Kojic, Leiter B2B-Marketing bei Herma. „Natürlich kann man damit das persönliche Gespräch nicht ersetzen. Aber Besucher bekommen einen guten ersten Eindruck und Überblick von den Möglichkeiten, die wir mit unseren Neuheiten eröffnen.“

Dazu gehöre zum Beispiel der „HERMA 500“. Leistung und Funktionen des Etikettierers ließen sich via Code freischalten – das mache die Maschine aus Sicht des Anbieters zukunftssicher. Eine Weltneuheit auf dem Stand ist darüber hinaus ein selbstjustierendes System, das Etikettenpositionen nachführen kann, um damit äußerst hohe Präzision zu erzielen, berichtet das Unternehmen. Demonstriert werde das am Beispiel des neuen Obenauf-Etikettierers „452E“.

Trägerlos etikettieren

Ein weiteres Highlight sei der „HERMA InNo-Liner“, ein trägerloses Etikettiersystem, das speziell für Versandetiketten entwickelt wurde – und Unterlagenmaterial sparen soll. Um seine Funktionsweise anschaulich darzustellen, kommt dem Anbieter zufolge auf dem virtuellen Messestand Augmented Reality zum Einsatz. Dafür müssen Besucher lediglich die „InNo-Liner AR“-App auf ihr Smartphone oder Tablet laden. Sie ist erhältlich für Apple und Android.

Auf der digitalen Leistungsschau ist nach Herma-Angaben außerdem der neue Rundum-Etikettierer „132M HC“ für Healthcare-Produkte zu sehen. Mit einer Highspeed-Leistung von bis zu 400 Produkten pro Minute sei er etwa für die Kennzeichnung pharmatypischer Glas-Vials einsetzbar. Für personalisierte Pharmazeutika oder zumindest für kleine Losgrößen ist laut Hersteller dagegen der neue Rundum-Etikettierer „211 HC“ gedacht: Er stelle sicher, dass kleine, nicht-standsichere Glasvials, Spritzen, Karpulen und Pens mit den gleichen Qualitätsstandards gekennzeichnet werden können wie Produkte, die in hoher Stückzahl und in hohem Tempo eine automatische Verpackungslinie durchlaufen.

Umrüstung möglich

Der Zweiseiten-Etikettierer „362E“ lasse sich wiederum schnell auf eine Rundum-Etikettierung umrüsten. Mit der neuen „752C“ zeigt Herma eigenen Aussagen zufolge zudem, wie sich Clamshell-Verpackungen, zum Beispiel für frische Snacks, mit einem einzigen Etikett selbst über vier Seiten verschließen und zuverlässig kennzeichnen lassen.

Printer Friendly, PDF & Email