Erweiterung: Tapetenwechsel in der Logistik

Marburger Tapetenfabrik vergrößert AKL auf 15.000 Stellplätze.
Redaktion (allg.)

Die Marburger Tapetenfabrik J.B. Schaefer GmbH & Co. KG hat ihr Logistikzentrum am Firmensitz in Kirchhain erweitert. Die ursprüngliche, vollautomatische Lagerlösung aus dem Jahr 2007 umfasste ein Hochregallager mit 15.420 Stellplätzen sowie ein automatisches Kleinteilelager (AKL) mit 10.320 Stellplätzen. Der Lieferant, die Nürnberger A. Klinkhammer Förderanlagen Kreative Lager- und Produktionslogistik GmbH, erweiterte das AKL jetzt um eine Gasse und schuf damit Platz für 4.680 zusätzliche Stellplätze (plus 50 Prozent).

Mit dem Ausbau der Lagerkapazität will die Tapetenfabrik den Ansprüchen des Marktes – schnelle Lieferung von Standard- und Luxustapeten bei immer kleineren Mengen weltweit – gerecht werden. In dem Lager bevorratet das Unternehmen mehr als 3.500 verschiedene Tapeten. Das Portfolio erstreckt sich von der Qualitätstapete für jeden Anspruch über Tapeten für Industriebauten und Hotels bis hin zu Design- und Luxus-Wandbelägen des exzentrischen Modeschöpfers Harald Glööckler.

(akw)
Printer Friendly, PDF & Email