Erweiterung: Hansgrohe investiert 30 Millionen Euro

Armaturenhersteller eröffnet neues Logistikzentrum 2017.

Geht bald in Betrieb: das neue Automatische Kleinteilelager im erweiterten Logistikzentrum des Armaturenherstellers Hansgrohe. (Foto: Hansgrohe)
Geht bald in Betrieb: das neue Automatische Kleinteilelager im erweiterten Logistikzentrum des Armaturenherstellers Hansgrohe. (Foto: Hansgrohe)
Sandra Lehmann

Der Armaturen- und Brausenhersteller Hansgrohe hat die Erweiterung seines Logistikzentrums am Standort Offenburg fast abgeschlossen. Derzeit werde die Technik des neuen Lagers schrittweise hochgefahren. Das teilte das Unternehmen auf Anfrage von LOGISTIK HEUTE mit.

Platz für mehr als 11.000 Paletten

Der Grundstein für die 30 Millionen Euro schwere Erweiterung war bereits im Juni vergangenen Jahres gelegt worden. Bis Anfang 2017 sollen für die Beschaffungs, - Produktions-und Kundenlogistik rund 9.000 Quadratmeter mehr Fläche zur Verfügung stehen. Zusätzliche 4.200 Quadratmeter stellt der Armaturenspezialist nach eigenen Angaben für zwei neue Hochregallager zur Verfügung, in denen 112.000 Behälter und 11.600 Paletten Platz finden sollen.

Verbesserung logistischer Prozesse

Ein Teil der Investitionssumme soll laut Hansgrohe in den Einsatz neuer Technologien und die Verbesserung der logistischen Prozesse fließen. Dazu gehören unter anderem Multifunktionsarbeitsplätze, die direkt an die Behälter- und Palletenfördertechnik angebunden sind und über die verschiedene Kommissioniervorgänge abgewickelt werden sollen, so das Unternehmen. So möchte der Brausenhersteller die hauseigene Auftragsabwicklung beschleunigen. Lieferant der Fördertechnikanlagen ist nach Angaben von Hansgrohe der Lagerlogistikspezialist TGW.

Digitale Unterstützung

Zusätzlich zum Einbau neuer Technik möchte der Sanitärtechniker mit Sitz in Schiltach auch der digitalen Vernetzung seiner logistischen Prozesse mehr Raum geben. So soll im erweiterten Distributionszentrum jedes versendete Paket und jede Versandpalette automatisch fotografiert werden, bevor sie auf die Reise gehen. Als weiteren Service möchte Hansgrohe die kundenindividuelle Bestückung von Paletten anbieten. Dadurch sollen die Kunden des Herstellers ihre eigenen Wareneingangsprozesse optimieren können. Partner für die Digitalisierung der Logistikprozesse ist laut Unternehmen der Softwareanbieter IGZ. Für die Elektrotechnik und die Steuerung im Erweiterungsbau zeichne der Siemens-Konzern verantwortlich.

Printer Friendly, PDF & Email