Das Thema Logistik-Immobilien wird präsentiert von

Erweiterung: Edeka Nordbayern-Sachsen-Thüringen beauftragt SSI Schäfer

Mit einem viergassigen Hochregallager wird das Regionallager Gochsheim von Edeka Nordbayern-Sachsen-Thüringen erweitert und automatisiert.

In Gochsheim erweitert SSI Schäfer das Regionallager der Unternehmensgruppe Edeka Nordbayern-Sachsen-Thüringen mit einem Hochregallager. (Visualisierung: Edeka)
In Gochsheim erweitert SSI Schäfer das Regionallager der Unternehmensgruppe Edeka Nordbayern-Sachsen-Thüringen mit einem Hochregallager. (Visualisierung: Edeka)
Melanie Endres

Im fränkischen Gochsheim setzt Edeka Nordbayern-Sachsen-Thüringen auf Automation von SSI Schäfer. Wie der Intralogistiker kürzlich vermeldet hat, soll neben dem Bestandsgebäude ein viergassiges Hochregallager in Silo-Bauweise entstehen, worin die Paletten doppeltief gelagert werden. Die Ein- und Auslagerungen übernehmen vier Regalbediengeräte vom Typ „SSI Exyz“. Darüber hinaus installiert SSI Schäfer Rollcontainerfördertechnik und Palettenfördertechnik. Aus dem Regionallager versorgt Edeka den Angaben zufolge einige Filialen in Nordbayern.

Für das Trockensortiment

Im künftigen Hochregallager wird laut SSI Schäfer vorwiegend ein Teil des Trockensortiments seinen Platz finden. „Bei der Schaffung der zusätzlichen Lagerkapazitäten wurde von Edeka ein automatisches Hochregallager favorisiert, um den gewünschten Durchsatz auch zu Spitzenzeiten erzielen zu können“, heißt es in der Mitteilung. Im Regionallager Gochsheim gehen laut Mitteilung sowohl Waren von Edeka-Lieferanten als auch Waren direkt aus dem Edeka-Zentrallager ein. Nach dem Wareneingang sollen die Paletten über Palettenfördertechnik zum Hochregallager (HRL) gelangen, wo eine Zwischenpufferung der Waren erfolgt. Pro Gasse seien im HRL jeweils zwei Kommissionierebenen gemäß dem Prinzip der Tunnelkommissionierung integriert.

Ergonomische Kommissionierung

Die im Hochregallager zwischengelagerten Paletten werden zur Kommissionierung über Gefällerollenbahnen an den ergonomisch optimierten Arbeitsplätzen bereitgestellt, so SSI Schäfer. Dort werden die Cases dann manuell auf die entsprechenden Rollcontainer und Paletten kommissioniert, von wo aus sie über eine spezielle Rollcontainerfördertechnik in den Warenausgang gelangen sollen. Sofern eine Filiale sortenreine Paletten eines Artikels wünscht, werden diese den Angaben zufolge aus dem Hochregallager ausgelagert und automatisiert direkt über die Palettenfördertechnik in den Warenausgang gebracht.
 

Lagerverwaltung mit „WAMAS“

Die Lagerverwaltung übernimmt laut Eigenangaben die Logistiksoftware „WAMAS“ von SSI Schäfer. Diese sei bereits seit 2003 im Edeka-Verbund für einen Großteil der Handelsgesellschaften deutschlandweit im Einsatz. Abgerundet werde der Auftrag durch einen Service- und Wartungsvertrag für den Standort. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme des neuen Logistikkomplexes ist laut Pressemeldung für 2021 geplant.

Printer Friendly, PDF & Email