Ersatzteillogistik: Ekato zentralisiert das Lager

Mit der Umstrukturierung des Lagers und der intralogistischen Prozesse beauftragt das Unternehmen SSI Schäfer.

Damit Ekato alle Aufträge aus der Produktion und von Kunden aus einem Lager abwickeln kann installiert SSI Schäfer ein neuentwickeltes Konzept. Die Beauftragung fand auf der Messe LogiMAT statt. (Foto: SSI Schäfer)
Damit Ekato alle Aufträge aus der Produktion und von Kunden aus einem Lager abwickeln kann installiert SSI Schäfer ein neuentwickeltes Konzept. Die Beauftragung fand auf der Messe LogiMAT statt. (Foto: SSI Schäfer)
Melanie Endres

Der Rührwerke-Hersteller Ekato hat SSI Schäfer mit der Neustrukturierung des Lagers und der intralogistischen Prozesse am Hauptsitz in Schopfheim, Baden-Württemberg, beauftragt. Als Entwickler und Produzent von Rührwerken, Komplettanlagen und Dichtungssysteme für die prozessorientierte Industrie muss die Ekato Group eine Vielzahl an Produktions- und Ersatzteilen bevorraten, so SSI Schäfer. Bislang waren diese Bestände dem Lösungsanbieter zufolge auf bis zu sechs verschiedenen Standorten über das gesamte Werksgelände verteilt.

Verdichtung der Lagerung

Im September 2018 kam Ekato mit dem Anspruch das Lager an einem Standort in bestehenden Hallen zu konsolidieren, auf die Intralogistiker aus Neunkirchen zu. Eine Verdichtung der Lagerung und die Auflösung von Mehrfachbeständen sollte zudem weitere Lagerkapazitäten schaffen. Den Zuschlag für den Auftrag bekam SSI Schäfer auf der Stuttgarter Intralogistikmesse LogiMAT im Februar 2019.

„Mit der Zentralisierung des Lagers sollen die Warenflüsse durch das komplette Unternehmen sowie die Zuverlässigkeit und Erreichbarkeit der Waren im Lager erhöht werden“, so Dominik Beyland, VP Purchasing and Materials Management bei Ekato.

Zukunftsfähiges Konzept

Daraufhin entwickelte SSI Schäfer nach Angaben der Pressemittteilung gemeinsam mit Ekato ein neues Konzept. Dieses enthält laut Mitteilung einen Lagerbereich mit einer 2.100 Stellplätze umfassenden Regalanlage für Europaletten und Paletten mit Sondermaßen. Die Regalhöhe wurde nach Angaben des Herstellers auf die Höhe der Bestandshalle von 7,2 Metern angepasst.

Acht „LOGIMAT Lagerlifte“

Die Lagerung von Kleinteilen soll künftig in acht „LOGIMAT Lagerliften" auf etwa 750 Quadratmetern Lagerfläche vorgehalten werden. Das platzsparende System bewältigt nach Herstellerangaben unterschiedliche Ladungsgewichte und -höhen und ist direkt an das SAP-System angebunden. So werde eine Teilautomatisierung der Kleinteile-Logistik möglich. Zudem spare Ekato dadurch Zeit, Wege und Kosten, so SSI Schäfer.

„Wir haben mit den Ansprechpartnern auf Kundenseite in mehreren Terminen die Fachverplanung in den Regalen als auch in den LOGIMATen optimiert, so dass wir jetzt ein zukunftsfähiges und schlüssiges Logistikkonzept zusammen mit Ekato entwickelt haben, das eine optimale Flächennutzung, kurze Wege und effiziente Prozesse gewährleistet“, betonte Matthias Weber, Verkaufsleiter bei SSI Schäfer.

 

Derzeit werden die Hallen für die Aufstellung der Lagerlifte und Palettenregale vorbereitet. Ende Juni soll das System laut Mitteilung in Betrieb genommen werden.

Printer Friendly, PDF & Email