Erneuerbarer Wasserstoff: Hy2gen Deutschland übernimmt Werk und Projektpipeline von Kiwi

Die Produktionsanlage in Werlte ist eine Power-to-eMethan-Anlage mit einer Nennleistung von 6,3 Megawatt.

Diese Power-to-eMethan-Anlage in Werlte übernahm Hy2gen von Kiwi. (Bild: Hy2gen)
Diese Power-to-eMethan-Anlage in Werlte übernahm Hy2gen von Kiwi. (Bild: Hy2gen)
Therese Meitinger

Der Wiesbadener Wasserstoffspezialist Hy2gen hat am 11. Dezember die erfolgreiche Übernahme der Kiwi AG im niedersächsischen Werlte bekannt gegeben. Teil der Übernahme ist einer Pressemitteilung zufolge auch die aktuell größte betriebene Power-to-eMethan-Anlage der Welt in Werlte. Mit der Integration der Kiwi AG steige Hy2gen in die Produktion von erneuerbarem Wasserstoff und dessen Derivaten wie Renewable Natural Gas (RNG) und Renewable LNG (Liquid Natural Gas) ein, heißt es vonseiten des Unternehmens. Durch die Eingliederung der Kiwi AG in die Hy2gen AG erhält Hy2gen Eigenangaben zufolge zudem Zugang zu einer Pipeline weiterer Projekte mit einer Gesamtkapazität von 300 Megawatt für Elektrolyse und Methanisierung. Außerdem bietet sich demnach für Hy2gen die Möglichkeit, auf die bereits etablierten Branchenverbindungen der Kiwi AG zurückzugreifen und diese weiter auszubauen.

Etablierte Produktionsprozesse beibehalten

Hy2gen-CEO Cyril Dufau-Sansot sagt:

„Heute ist ein wichtiger Tag für die Hy2gen AG, denn nun beginnen wir mit der Produktion von Wasserstoffmolekülen. Die Kiwi AG blickt auf eine zehnjährige Erfahrung im Wasserstoffmarkt zurück und hat eine Anlage mit echtem Pioniercharakter errichtet und in Betrieb gebracht.“

Matthias Lisson, Country Manager D-A-CH bei Hy2gen, meint: „Die Übernahme der Anlage ermöglicht uns zudem, unser Produktportfolio von erneuerbarem Wasserstoff, erneuerbarem Ammoniak, E-Methanol und -Methan sowie E-Kerosin um Renewable Natural Gas (RNG) und flüssiges RNG zu erweitern. Von unserem renommierten und starken Partner Plug Power haben wir bereits die Zusage über die vollständige Abnahme der Produktionsmenge erhalten.“

Die Produktionsprozesse sollen Lisson zufolge beibehalten und die bisherigen Mitarbeiter weiterbeschäftigt werden.

Pionier-Power-to-Gas-Projekt in Niedersachsen

Die Anlage der Kiwi AG in Werlte, früher Audi e-Gas, liegt unweit eines weiteren Projekts von Hy2gen in Friesoythe. In Friesoythe soll unter dem Projektnamen „NAUTILUS“ voraussichtlich im vierten Quartal 2027 mit der Produktion von erneuerbarem Wasserstoff und erneuerbarem Methanol begonnen werden, das hauptsächlich zur Dekarbonisierung der Schifffahrt eingesetzt wird. Beide Standorte im Nordwesten Niedersachsens seien aufgrund der Nähe zu verschiedenen Nordseehäfen strategisch enorm wichtig, argumentiert H2gen. Diese sicherten einen schnellen Absatz der Produkte an internationale Abnehmer.

Im Jahr 2013 war die Anlage in Werlte, damals geführt vom Projekt Audi e-Gas, nach Firmenangaben die erste ihrer Art. Im Jahr 2021 ging der Betrieb an die heutige kiwi AG über. Heute gelte die Anlage noch immer als weltweit größte betriebene Power-to-eMethan-Anlage, heißt es. Als synthetisches Gas zählt eMethan zu den Produkten, die mittels des Power-to-Gas-Verfahrens hergestellt werden können. Power-to-Gas beschreibt ein energiewirtschaftliches Konzept, bei dem mittels Elektrolyse und unter Einsatz von elektrischem Strom Wasserstoff hergestellt wird.