Erdgas: Deutschland droht Kostenexplosion im Winter

Laut einem Rohstoffökonomie-Experten bleibt die Beschaffungssituation für den Energieträger noch über Monate hinweg extrem angespannt.  

Erdgas zu beschaffen wird zur immer größeren Herausforderung. (Symbolbild: RioPatuca / Fotolia)
Erdgas zu beschaffen wird zur immer größeren Herausforderung. (Symbolbild: RioPatuca / Fotolia)
Therese Meitinger

Michael Tamvakis, Professor für Rohstoffökonomie und Finanzen an der Bayes Business School, gibt seine Einschätzung zur Entwicklung der Erdgas-Beschaffung für den deutschen Markt:

„Erdgas hat mehrere Verwendungszwecke, darunter die Stromerzeugung für die Industrie, die Beheizung von Gebäuden und Rohstoffe für Chemikalien und Petrochemikalien. Deutschland ist mit rund 86,5 Milliarden Kubikmetern (bcm) im Jahr 2020 laut einer Statistik des Energiekonzerns BP der größte Gasverbraucher in Europa. Dieser Wert stieg höchstwahrscheinlich im Jahr 2021. Mit Umrechnungen und Annäherungen schätze ich, dass etwa 20 Prozent in die Stromerzeugung fließen, der Großteil geht in die Wärmeversorgung von Gebäuden und Industrie.“

„Ob die derzeitige Speicherkapazität ausreicht, ist fraglich und hängt weitgehend vom Wetter ab. Ein Kälteeinbruch bedeutet, dass die Nachfrage nach Gas stark ansteigen wird, da die meisten Gebäude in Deutschland mit Gasheizungen ausgestattet sind.“ 

„Es ist praktisch unmöglich so kurzfristig auf alternative Brennstoffe umzusteigen. Deshalb hat die deutsche Regierung begonnen, die Öffentlichkeit und die Industrie zu ermahnen, mit dem Gas sparsam umzugehen, zum Beispiel die Temperatur der Thermostate zu senken oder sogar einen Höchstwert festzulegen - zumindest für öffentliche und gewerbliche Gebäude. Gleichzeitig sucht sie nach Alternativen für die Stromerzeugung und hat angekündigt, dass sie wahrscheinlich auf die billigere und sicherere Kohle zurückgreifen muss.“ 

„Das bedeutet jedoch nicht, dass das gesamte für die Stromerzeugung genutzte Gas zum Heizen verwendet werden kann, denn es wird immer noch für den Ausgleich des Strommarktes in Spitzenzeiten benötigt, da Deutschland zu 40 Prozent mit erneuerbaren Energien (hauptsächlich Wind und Sonne) versorgt wird. Gas wurde traditionell als erste Reserveoption genutzt, um die Unvorhersehbarkeit von Wind und Sonnenschein auszugleichen, weil es effizient, relativ billig, weniger umweltschädlich als Kohle, weniger umstritten als Kernkraft und relativ sicher war - bis zum letzten Jahr.“

Mobile LNG-Terminals helfen erst langfristig

„Ein trockener, windstiller Winter wird die Nachfrage nach Gas und nach nicht-erneuerbarer Stromerzeugung erhöhen. Angesichts der Gas-Knappheit schlägt die deutsche Regierung die Kohle vor, um den Rückzieher bei der Kernenergie zu vermeiden.“

„Die Alternativen sind für andere Länder, die um die Auffüllung ihrer Speicher konkurrieren, die gleichen: Pipelinegas aus Norwegen und Flüssigerdgas (LNG) aus den USA, Katar und Westafrika. Deutschland hat bereits zwei schwimmende Regasifizierungseinheiten (FSRU) für die Verarbeitung von importiertem LNG angemietet und plant den Bau von zwei weiteren Regasifizierungsterminals an Land, aber letztere werden in diesem Winter keine große Hilfe sein.“ 

„Deutschland könnte auch Gas über Pipelines aus Westeuropa importieren, das über bestehende Terminals in Rotterdam oder Zeebrügge eingeführt werden kann. Dennoch werden andere europäische Länder die gleichen Alternativen nutzen wollen, ganz zu schweigen von den asiatischen Abnehmern, deren Nachfrage nach dem Covid ebenfalls wieder ansteigt.“ 

„Höchstwahrscheinlich werden die Preise auch in diesem Winter wieder historisch hoch sein, bis genügend Zeit für eine Umstrukturierung des weltweiten Gashandels zur Verfügung steht.“

Printer Friendly, PDF & Email