ECR Award: Beste Konzepte ausgezeichnet

Firmen wie Coca-Cola, Edeka und Real bekommen Award.
Die Sieger des ECR Awards 2016. (Foto: GS1 Germany)
Die Sieger des ECR Awards 2016. (Foto: GS1 Germany)
Nadine Bradl

Die Kölner Standardisierungsorganisation GS1 Germany GmbH hat am 20. September in Berlin zum 14. Mal herausragende Konzepte für eine partnerschaftlich optimierte Wertschöpfungskette im Sinne des Verbrauchers mit dem ECR Award in drei Kategorien ausgezeichnet. Die gemeinschaftlich zwischen Handel und Industrie entwickelten Konzepte haben laut GS1 eines gemeinsam: Sie alle basieren auf dem ECR-Gedanken. Efficient Consumer Response rückt den Verbraucher von der Herstellung über die Logistik bis ins Regal des Handels in den Fokus der unternehmerischen, partnerschaftlich getroffenen Entscheidungen.

Unternehmenskooperation Supply Side

Als beste „Unternehmenskooperation Supply Side“ präsentierten sich 2016 Chep Deutschland, der Lebensmittelhersteller Mondelez International, das Handelsunternehmen Real und das Multipartner-Loyaltyprogramm Payback. Mit ihrem System „Promotion Tracking“ (LOGISTIK HEUTE berichtete) steigerten die Partner die Effizienz von Display-Promotions. Dank Beacon, GS1-128-Barcode und Router lassen sich Warenbewegungen von der Anlieferung bis in den Markt verfolgen. Über die Payback-App erhalten Verbraucher direkt am Point of Sale Informationen zu einer Promotion. Tests in vier Real-Märkten ergaben: Promotion Tracking ermöglicht eine bessere Verfügbarkeit der Promotionware, schafft Kundenloyalität und steigert den Abverkauf. So stieg der Produktumsatz bei Kunden, die im Markt mit Pushmitteilungen angesprochen wurden, um 103 Prozent. Die Käuferquote erhöhte sich um 88,3 Prozent und es wurden 184,6 Prozent neue Kunden gewonnen.

Unternehmenskooperation Demand Side

Die Edeka Hessenring und Jacobs Douwe Egberts optimierten mithilfe des Acht-Schritte-Category-Management-Prozesses das Kaffeeregal und waren damit erfolgreichste „Unternehmenskooperation Demand Side“. Auch bei Edeka Hessenring greifen Kunden zunehmend zu Kapseln statt zum traditionellen Filterkaffee. Allerdings wanderten viele Käufer zu Wettbewerbern ab. Gemeinsam mit dem Partner Jacobs Douwe Egberts optimierte Edeka Hessenring das Sortiment und stellte den Händlern auf ihre Ansprüche abgestimmte Regalplanogramme zur Verfügung. Bis Ende 2016 sollen 200 Märkte umgebaut sein. Schon jetzt konnte Edeka Hessenring seinen Regalumsatz mit Kapseln um 18 Prozent steigern und den Umsatz in der Kategorie Kaffee insgesamt um mehr als 14 Prozent erhöhen.

Einzelunternehmen

Bei Coca-Cola, dem diesjährigen Sieger in der Kategorie „Einzelunternehmen“ ist ECR als strategisches Konzept in der Zusammenarbeit mit den Kunden fest etabliert. So verfügt Coca-Cola über mehr als 100 von GS1 Germany zertifizierte Category Manager aus unterschiedlichen Fachbereichen. Die enge Zusammenarbeit mit den Kunden im Shopper-Marketing basiert auf umfangreicher Nutzung digitaler Technologien. Beispielsweise gibt es für den Coca-Cola-Außendienst eine spezielle Category Management App, die dazu beiträgt, gemeinsam mit dem Marktpersonal Tausende von Segmentoptimierungen im Jahr zu erreichen.

Unternehmenspersönlichkeit

In der Kategorie „Unternehmenspersönlichkeit“ wurde Stephan Füsti-Molnár mit dem ECR Award geehrt. Füsti-Molnár ist seit 2011 Geschäftsführer bei Henkel Wasch- und Reinigungsmittel. Nah am Kunden zu sein, seine Wünsche zu verstehen und sie dann in unternehmerischen Erfolg umzusetzen, zieht sich wie ein roter Faden durch die Laufbahn des ECR-Award-Gewinners 2016. Stephan Füsti-Molnár engagiert sich nicht zuletzt im Aufsichtsrat von GS1 Germany, dessen Vorsitz er innehat.

Printer Friendly, PDF & Email