ECR Award 2023: Große Freude bei den Siegern

GS1 Germany hat die Gewinner in den drei Kategorien des ECR Awards 2023 prämiert.

Preisverleihung des ECR Awards 2023 in drei Kategorien in Frankfurt: Mit dem ECR Award zeichnet GS1 Germany alljährlich unternehmensübergreifende Kooperationsprojekte aus, in denen sich die Projektpartner für die Prozessoptimierung innerhalb der Wertschöpfungsnetzwerke engagieren. (Foto: GS1 Germany)
Preisverleihung des ECR Awards 2023 in drei Kategorien in Frankfurt: Mit dem ECR Award zeichnet GS1 Germany alljährlich unternehmensübergreifende Kooperationsprojekte aus, in denen sich die Projektpartner für die Prozessoptimierung innerhalb der Wertschöpfungsnetzwerke engagieren. (Foto: GS1 Germany)
Matthias Pieringer

GS1 Germany hat am 12. September in Frankfurt vor etwa 250 geladenen Gästen den ECR Award 2023 in den drei Kategorien „Operational Excellence“, „Innovation Excellence“ und „Sustainability Excellence“ verliehen. ECR steht für Efficient Consumer Response und meint im Rahmen des gleichnamigen Awards eine herausragende strategische Zusammenarbeit für bessere, schnellere und kostengünstigere Lösungen zur Erfüllung von Kundenbedürfnissen.

Das sind die Gewinnerteams, die am Vorabend des ECR Tags, der am 13. und 14. September 2023 im Kap Europa in Frankfurt am Main stattfindet, ausgezeichnet wurden:

ECR Award 2023 in der Kategorie „Operational Excellence“

Die digitale Inszenierung von Produkten gilt als zentraler Erfolgsfaktor im Omnichannel. Abbildungen nehmen dabei eine entscheidende Rolle ein. Gemäß Bildstandard müssen Dateneinsteller mindestens eine Produktabbildung pro Global Trade Item Number (GTIN) bei verpackten Konsumenteneinheiten für neue Produkte über das Global Data Synchronisation Network (GDSN) zur Verfügung stellen. Mars, Procter & Gamble und Rewe entwickelten gemeinsam mit Eder sowie weiteren Unternehmen des sogenannten „Data Excellence Boards“ und der interdisziplinären Fachgruppe „Media Assets“ eben genau diesen Standard kontinuierlich bis zur Marktreife weiter. Sämtliche Anforderungen für Fotografie, Marketing, E-Commerce, Print- und Asset-Management wurden laut GS1 Germany-Mitteilung berücksichtigt. Dieser vom Expertenkreis aus Industrie und Handel gewählte ganzheitliche, branchen- und genreübergreifende Ansatz überzeugte die Jury. Er finde in der Praxis bereits vielfach Anwendung. Demnach handele es sich um eine Erfolgsgeschichte für die effiziente Erstellung sowie automatisierte Übertragung von standardisierten Produktbildern auf allen Kanälen.

ECR Award 2023 in der Kategorie „Innovation Excellence“

Ob online oder im stationären Handel, die Mediennutzung hat einen erheblichen Einfluss auf die Shopper Journey. Zumal sich potenzielle Kunden zunehmend vor dem tatsächlichen Kauf über die Produkte und deren Verfügbarkeit, Herkunft oder Zusammensetzung informieren. Beiersdorf, Rossmann, The Trade Desk und Carat setzten sich deshalb der GS1-Miteillung zufolge erstmals eine vollständige Messbarkeit und Vergleichbarkeit von Online-Werbeausgaben sowie deren Wirkung auf die Offline-Käufe zum Ziel. In einem konkreten Case wurde programmatisches Targeting mit First-Party-Daten bei definierten Käuferzielgruppen eingesetzt, um bei deren digitaler Mediennutzung relevante Werbung auszuspielen und sie zum Kauf am Point of Sale zu bewegen. So sei die effiziente Kampagnenausgestaltung eines Closed Loops sichergestellt worden – vollständige Datentransparenz, hundertprozentige Messbarkeit und ein Triple-Win für Shopper, Händler und Hersteller in einer cookieless future. Diesen gesamtheitlichen Blick auf die On- und Offline-Welten im partnerschaftlichen Austausch habe die Jury als zukunftsweisend erachtet.

ECR Award 2023 in der Kategorie „Sustainability Excellence“

Das große Finale übernahmen die etwa 250 geladenen Gäste aus Industrie, Handel, Wissenschaft und Medien. Sie wählten live vor Ort ihren Favoriten aus den zuvor von der Jury ermittelten Top-3-Projekten für die Kategorie „Sustainability“. Beim Publikumspreis, der im vergangenen Jahr erstmals beim ECR Award vergeben wurde, setzten sich Interzero, Rewe und Sykell mit „Einfach Mehrweg“ gegen die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, Hochwald Foods, Landwirt Frese und Nestlé Deutschland mit der „Klima-Milchfarm“ sowie die Kooperationsmarke „no planet b“ vom gleichnamigen Start-up und dm durch.

Unter Federführung der Rewe Group sowie Interzero und Sykell wurde laut der Mitteilung ein ganzheitliches, auf dem deutschen Markt einmaliges Kreislaufsystem für Mehrwegbehälter entwickelt. Bei „Einfach Mehrweg“ sind weder Registrierung, Kundenkonto, App-Downloads oder Angaben persönlicher Daten erforderlich. Die Rückgabe der nachhaltigen Mehrweglösung erfolgt über die bestehenden Leergutautomaten der bundesweit über 16.000 teilnehmenden Systempartner. Durch die Einführung des Einfach-Mehrweg-Systems sei eine zukunftsfähige Alternative zu heutigen Einwegverpackungen geschaffen worden – ein smarter Standard für diverse Sortimente im Lebensmitteleinzelhandel, auch international. „Eine großartige Teamleistung samt partnerschaftlicher Aufgabenteilung war maßgeblich für die reibungslose Implementierung“, hieß es weiter.