E-Mobilität: Ford verbaut Geofencing-Modul

Bei Einfahrt in die Umweltzone soll das Geofencing-Modul automatisch auf E-Antrieb umstellen.

Bei Ford soll künftig im PHEV-Transporter ein Geofencing-Modul über den Einsatz des E-Antriebs wachen und entscheiden, wann der Antrieb umgestellt wird. (Foto: Ford)
Bei Ford soll künftig im PHEV-Transporter ein Geofencing-Modul über den Einsatz des E-Antriebs wachen und entscheiden, wann der Antrieb umgestellt wird. (Foto: Ford)
Melanie Endres
(erschienen bei Transport von Daniela Kohnen)

Der Transporterhersteller Ford hat für seine Plug-in-Hybrid-Modelle "Transit Custom" und "Tourneo Custom" wie zuvor bereits angedeutet ein sogenanntes Geofencing-Modul vorgestellt, das ab Herbst 2020 bei dem Kastenwagen sowie Großraumkombi zur Serienausstattung zählt. Ebenfalls ab Herbst des Jahres können auch bereits produzierte Tourneo/Transit Custom PHEV-Einheiten mit dem Geofencing-Modul nachgerüstet werden, hat der Anbieter in einer Pressemitteilung verkündet.

Automatische Umstellung

Beim Eintritt in eine "Geofencing-Zone" wechselt der Tourneo/Transit Custom PHEV laut Meldung automatisch in den elektrischen, und damit lokal emissionsfreien Antriebsmodus, sofern die Batterie ausreichend geladen ist. Wenn das Fahrzeug die Umweltzone verlässt, soll es selbsttätig in den am besten geeigneten Fahrmodus umschalten. Etwa durch die Aktivierung des 1,0-Liter-EcoBoost-Benzinmotors, um elektrischen Strom zu erzeugen und die Reichweite des Fahrzeugs zu vergrößern. Das Geofencing-Modul zeichnet Informationen über den rein batterie-elektrischen Betrieb in den entsprechenden Zonen auf. Diese Daten seien verschlüsselt und könnten bei Bedarf sicher mit lokalen Behörden geteilt werden, um die Einhaltung der Vorschriften in Umweltzonen zu bestätigen, verspricht der Hersteller.

"Grüne Linie" überschritten: Entscheidung über GPS

Unter "Geofencing" versteht man das automatisierte Auslösen einer technischen Funktion, wie den Wechsel vom Benzin- in den Elektromodus durch das Überschreiten einer geografisch definierten Begrenzung, etwa zum Beispiel beim Einfahren in eine städtische Umweltzone. Zur Lokalisierung muss das Plug-in-Hybrid-Fahrzeug entweder seine genaue Position selbst senden oder die externe Abfrage seiner Position ermöglichen. Die Entscheidung, ob sich das identifizierte Objekt  innerhalb oder außerhalb einer Geofencing-Zone befindet, wird mit Hilfe von GPS getroffen. Die Fahrzeugnutzer können auch ihre eigenen "grünen Zonen" definieren, um beispielsweise in der Nähe von Schulen und Spielplätzen lokal emissionsfrei zu fahren.

Kombinierter Antrieb

Beim PHEV im Transit/Tourneo Custom kombiniert der Hersteller einen Elektroantrieb mit einem 1,0 Liter-Turbobenziner, der als Range Extender dient. Das soll eine alltagstaugliche Gesamtreichweite von rund 500 Kilometern sowie eine elektrische Reichweite von 50 Kilometer sicherstellen, die sich auf die Energie einer 13,6 kWh-Lithium-Ionen-Batterie stützt. Diese lässt sich an einer normalen 230-Volt-Haushalts-Steckdose in gut vier Stunden vollständig aufladen.

Printer Friendly, PDF & Email