E-Fuels: Synthetischer Kraftstoff ist laut Studie der TU Darmstadt problemlos einsetzbar

(dpa) Vertragen Verbrennungsmotoren E-Fuels? Beeinträchtigt das Leistung und Verbrauch? Eine vom ADAC geförderte Studie der TU Darmstadt kommt zu einem klaren Ergebnis.

Laut einer Studie von der TU Darmstadt können Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren E-Fuels tanken, ohne dass Anpassungen nötig sind. (Bild: Sven Hoppe, dpa)
Laut einer Studie von der TU Darmstadt können Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren E-Fuels tanken, ohne dass Anpassungen nötig sind. (Bild: Sven Hoppe, dpa)
Gunnar Knüpffer

Herkömmliche Autos und Motorräder mit Verbrennungsmotoren können fossilfreien Kraftstoff tanken, ohne dass die Motoren oder deren Software angepasst werden müssten. Zu diesem Ergebnis kommt eine von der ADAC-Stiftung geförderte Studie der Technischen Universität Darmstadt. 

Untersucht wurde der Kraftstoff „Eco100Pro“, der als 100 Prozent nicht-fossil zertifiziert ist. Die Wissenschaftler kamen am Motorenprüfstand, auf der Rennstrecke beim „ADAC XC Cup“ wie auch bei ihrer Testreihe mit einem Serienauto im Straßenverkehr zum selben Ergebnis: „Keine Einbußen bei Leistung und Drehmoment gegenüber dem Super-Benzin von der Tankstelle. Kein höherer Kraftstoffverbrauch. Keine technische Gefahr für den Verbrennungsmotor. Aber mindestens 77 Prozent weniger CO2-Emissionen.“

CO2-Einsparung von bis zu 92 Prozent

CO2-Emissionen fallen bei der Herstellung und dem Transport des Treibstoffs an. „Wird weitgehend erneuerbare Energie für die Produktion eingesetzt, werden die CO2-Emissionen sogar um bis zu 92 Prozent reduziert“, teilte die ADAC-Stiftung mit.

ADAC-Technikpräsident Karsten Schulze sagte: „Die Studienergebnisse sind ermutigend und zeigen, dass auch Bestandsfahrzeuge auf eine nachhaltige und klimagerechte Mobilität umgestellt werden können.“ Leider werde der Fortschritt noch durch den hohen Verkaufspreis getrübt.