E-Commerce: Verbraucherzentrale mahnt Billig-Modehändler Shein ab

(dpa) Dem Onlinehändler Shein werfen Verbraucherschützer vor, seine Kunden unter anderem mit manipulativen Hinweisen aufs Glatteis zu führen. Nun gehen sie gegen das Unternehmen vor.

Das Shein-Logo ist auf einem Smartphone zu sehen. Verbraucherschützer nehmen den Online-Händler Shein wegen aus ihrer Sicht unzulässigen Geschäftspraktiken ins Visier. (Foto: Monika Skolimowska/dpa)
Das Shein-Logo ist auf einem Smartphone zu sehen. Verbraucherschützer nehmen den Online-Händler Shein wegen aus ihrer Sicht unzulässigen Geschäftspraktiken ins Visier. (Foto: Monika Skolimowska/dpa)
Matthias Pieringer

Verbraucherschützer nehmen den Onlinehändler Shein wegen aus ihrer Sicht unzulässiger Geschäftspraktiken ins Visier. Shein verstoße mehrfach gegen Vorgaben der Europäischen Union und sei daher abgemahnt worden, teilte ein Sprecher des Verbraucherzentrale-Bundesverbands (VZBV) am Montag mit. Die Plattform habe nun die Gelegenheit, eine Unterlassungserklärung abzugeben und Anpassungen vorzunehmen.

Aus Sicht der Verbraucherschützer verstößt Shein gegen den Digital Services Act der EU, der die manipulative Gestaltung von Onlineplattformen verbietet. Die Mängelliste umfasst mehrere Punkte: Der VZBV kreidet Shein beispielsweise an, dass, sobald ein Kunde die Website verlassen will, ein Pop-up-Fenster mit dem Inhalt „Du könntest jetzt Gutscheine erhalten! Bist du sicher, dass du gehen willst?“ erscheint.

Shein ist ein Händler für Mode und Sportartikel, der 2008 von Chris Xu gegründet wurde und seinen Sitz inzwischen in Singapur hat. Der Fast-Fashion-Anbieter führe Verbraucher aufs Glatteis und missachte Regeln des Verbraucherschutzes, wird VZBV-Chefin Ramona Pop in einem Post auf der Plattform Instagram zitiert. Shein ließ eine schriftliche Anfrage zu den Vorwürfen zunächst unbeantwortet. Abgemahnt wurde Shein demnach auch für willkürlich erscheinende Rabatthöhen, fehlende Informationen bei Sternchen-Bewertungen und wegen eines unvollständigen Impressums.

Vorwurf des Greenwashings

Außerdem werfen die Verbraucherschützer dem Händler Greenwashing vor. Auf der Seite heiße es, dass die Paketshop-Abholung einen positiven Beitrag zum Umweltschutz leiste. Shein und andere Plattformen dieser Art setzen aber verstärkt auf den Transport mit dem Flugzeug. Bis zur Zustellung haben Pakete oft bereits lange Wegstrecken zurückgelegt.

Handelsexperten und Verbände hatten bereits in den vergangenen Monaten ein strikteres Vorgehen gegen chinesische Billig-Marktplätze gefordert. Zuletzt stand insbesondere die Shopping-App Temu in der Kritik von Politik und Verbraucherschützern. Dieser Plattform wirft der VZBV ähnliche Verstöße vor. Sie übervorteile Verbraucher mit willkürlich erscheinenden Rabatten, fragwürdigen Bewertungen und manipulativen Designs. Temu widersprach den Vorwürfen und gab demnach keine Unterlassungserklärung ab. Die Verbraucherschützer prüfen daher eine Klage gegen die Handelsplattform.