E-Commerce: Umsatz mit Bekleidung und Lebensmittel stabilisiert sich

Laut bevh befindet sich der Onlinehandel auf dem Weg aus der Konsumkrise.

Im E-Commerce macht sich leichte Entspannung breit. Im ersten Quartal wurde wieder mehr für Bekleidung und Lebensmittel im Netz ausgegeben. (Symbolbild: Ipopba/stock.adobe.com)
Im E-Commerce macht sich leichte Entspannung breit. Im ersten Quartal wurde wieder mehr für Bekleidung und Lebensmittel im Netz ausgegeben. (Symbolbild: Ipopba/stock.adobe.com)
Sandra Lehmann

Der deutsche Onlinehandel ist verhalten optimistisch ins neue Jahr gestartet. Zwar schlägt für den gesamten Warenumsatz zum Ende des ersten Quartals noch ein moderates Minus von 2,6 Prozent auf 18.9 Milliarden Euro zu Buche (Q1/2023: 19.4 Milliarden Euro, inkl. Mehrwertsteuer, nicht preisbereinigt). As geht aus einer Erhebung des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel (bevh) hervor.

Insbesondere der wichtige Modehandel und der Handel mit Elektronik- und Unterhaltungsartikeln konnten demnach ihre Verluste aber deutlich eingrenzen und einzelne Branchen sogar wieder leicht zugewinnen. Abermals deutlich aufholen konnten digitale Dienstleistungen (14,59 Prozent auf 2.725 Milliarden Euro), unter die beispielsweise Reisebuchungen, Event-Tickets, Partner-Börsen oder (In-)App-Käufe fallen.

„Die Durststrecke im Handel hält zwar an, die Sparbereitschaft der Konsumentinnen und Konsumenten ist aber langsam ausgereizt. Auch wenn es noch zu früh ist, von einer Rückkehr zum Wachstum zu sprechen, befinden wir uns in einem wichtigen Übergangsjahr für den Onlinehandel aus der Konsumkrise“, erklärt Martin Groß-Albenhausen, stellv. Hauptgeschäftsführer des bevh.

Nach deutlich zweistelligen Minusraten im Vorjahr sendet der Modehandel (Cluster „Bekleidung“) ein erfreuliches Signal. Der Umsatz mit Schuhen konnte um 1,1 Prozent zulegen und das Minus von 1,2 Prozent im Segment Bekleidung teils wieder ausgleichen. Deutlich stabiler zeigt sich auch der Online-Lebensmittelhandel (+ 1,6 Prozent), allerdings sticht er als einziger unter den Warensegmenten des täglichen Bedarfs heraus (Drogerie: - 7,3 Prozent, Tierbedarf: - 2,5 Prozent). Weiter verschlechtert haben sich die Online-Umsätze vor allem mit Schmuck und Uhren (- 9,0 Prozent), sowie Haus- und Heimtextilien (- 8,1 Prozent) und Büchern, E-Books und Hörbüchern (- 6,7 Prozent).