E-Commerce-Logistik: Was das europäische Advanced Technology Team für Amazon bedeutet

Sortieranlagen, Palettierroboter, Hebevorrichtungen, Fahrerlose Transportsysteme und Co. – wofür Amazon in Europa in den vergangenen drei Jahren mehr als 400 Millionen Euro investiert hat.

Um die Mitarbeiter im Logistikzentrum zu unterstützen, setzt Amazon unter anderem auf Vakuum-Heber. (Foto: Amazon)
Um die Mitarbeiter im Logistikzentrum zu unterstützen, setzt Amazon unter anderem auf Vakuum-Heber. (Foto: Amazon)
Matthias Pieringer

Amazon hat in den vergangenen drei Jahren mehr als 400 Millionen Euro in neue Technologien in Europa investiert, um die Prozesse in Logistikzentren des Unternehmens und das Arbeitsumfeld der Mitarbeiter zu verbessern. Wie der Onlinehändler Ende September bekannt gab, steht hinter diesen Investitionen das sogenannte europäische „Advanced Technology Team“ des Unternehmens. Als Teil eines weltweiten Forschungsteams wurde es 2019 gegründet und konzentriert sich auf die Hard- und Softwareentwicklung sowie auf Technologietests für Industrieroboter, autonome Fahrzeuge und automatisierte Verpackungs- und Sortiertechnologien in den Amazon-Logistikzentren.

Am europäischen Amazon-Innovationslabor

Das Team mit Sitz am europäischem Amazon-Innovationslabor in Vercelli (Italien) war innerhalb von drei Jahren für die Einführung von mehr als 550 neuen Technologien in den Amazon-Logistikzentren in ganz Europa verantwortlich. Dazu zählen laut dem Unternehmen:

  • Sortieranlagen für Artikel: Die vollautomatischen Sortieranlagen sorgen für körperliche Entlastung, da die Mitarbeiter nicht mehr in den Transportbehältern nach Artikeln suchen müssen.
  • Palettierroboter: Die großen Roboterarme können ganze Paletten bewegen und machen so den Einsatz von Gabelstaplern für den Transport von Artikeln überflüssig.
  • Hebevorrichtungen: Die Maschine hebt Transportbehälter an und platziert sie automatisch auf Förderbänder.
  • Fahrerlose Transportsysteme: Unterstützende Roboter, die automatisch durch den Standort fahren und Gegenstände für die Mitarbeiter transportieren. Laufwege werden so minimiert und Mitarbeiter müssen keine Transportrollwägen und -behälter schieben und ziehen.

65.000 neue Festanstellungen an europäischen Amazon-Standorten

Die Entwicklung und Einführung dieser Technologien ist den Angaben zufolge Teil der über 100 Milliarden Euro, die Amazon seit 2010 in Europa investiert hat. Gleichzeitig habe man kontinuierlich Arbeitsplätze geschaffen und beschäftige nun mehr als 200.000 festangestellte Mitarbeiter in ganz Europa. Allein im Jahr 2021 seien, so Amazon, mehr als 65.000 neue Festanstellungen an den europäischen Standorten geschaffen worden.

Die Investitionen in Technologie haben es nach Unternehmensangaben den Mitarbeitern ermöglicht, neue Fähigkeiten zu entwickeln oder neue Aufgaben zu übernehmen. In Deutschland alleine werde man bis Jahresende rund 300 Auszubildende in technischen Berufsfeldern in der Logistik haben, die mit modernsten Technologien arbeiten, so Amazon. Um die Entwicklung von Kompetenzen zu unterstützen, bietet Amazon mit dem Career Choice Programm eine Förderung von bis zu 8.000 Euro über vier Jahre für national anerkannte Kurse. Zu den neuen Tätigkeitsfeldern, die durch diese Investitionen im Technologiebereich geschaffen wurden, gehören gemäß Amazon:

  • AR-Techniker: Diese können mit Hilfe von „Kindles“, die eine virtuelle Karte der Amazon-Robotics-Ebenen zeigen, sichere Ein- und Ausstiegswege identifizieren, um Transportroboter zur Wartung zu bringen.
  • Amnesty-Floor-Beobachter: Diese Mitarbeiter nutzen dieselben Kindle-Systeme, um Laufwege auf den Robotics-Ebenen zu identifizieren. So können aus den Regalen gefallene Artikel eingesammelt oder auch kleinere technische Probleme an den Drives direkt behoben werden.
  • Quarterbacks: Diese Mitarbeiter leiten ein Team von Amnesty-Floor-Beobachtern (siehe oben). Sie verwenden eine Live-Karte aller Amazon-Robotics-Ebenen im Gebäude, um den Kollegen den schnellsten Weg zu ihren Einsatzgebieten zu weisen.
Printer Friendly, PDF & Email