Drogerielogistik: Rossmann baut auf skalierbare Omnichannel-Lösung

SSI Schäfer realisiert ein teilautomatisiertes Lager für Rossmann in Ungarn, der Go-Live ist für Anfang 2026 geplant.

SSI Schäfer setzt für Rossmann in Üllő, Ungarn, eine skalierbare Omnichannel-Lösung um. (Foto: Rossmann Magyarország Kft.)
SSI Schäfer setzt für Rossmann in Üllő, Ungarn, eine skalierbare Omnichannel-Lösung um. (Foto: Rossmann Magyarország Kft.)
Matthias Pieringer

Die Drogeriemarktkette Rossmann setzt für eine skalierbare Omnichannel-Lösung in Ungarn auf die Dienste von SSI Schäfer. Dies teilte der Intralogistikanbieter am 16. Februar mit.

Um die hohe Zahl an SKUs zu verwalten und sowohl Filialen als auch E-Commerce zu bedienen, wird in Üllő, Ungarn, auf 27.000 Quadratmeter ein teilautomatisiertes Lager gebaut. Die Kernelemente sind laut SSI Schäfer Pick-by-Light-Kommissionierung, ergonomische Arbeitsstationen und umfassende Fördertechnik, die alle Bereiche vom Wareneingang bis zum Versand verbindet.

„Das neue Omnichannel-Lager optimiert unsere Prozesse und ermöglicht noch höhere Durchsätze, insbesondere zu Peak-Zeiten. So können wir 250 Filialen pro Tag beliefern und unsere steigenden E-Commerce-Aufträge effizient abwickeln. Was uns besonders wichtig ist: Die Lösung kann bei Bedarf weiter automatisiert und flexibel an künftige Anforderungen angepasst werden“, sagte Csaba Szuchy, Director of Operations Logistics bei Rossmann Ungarn.

Der Go-live für das gemeinsame Projekt ist für Anfang 2026 geplant. Und auch darüber hinaus seien die Weichen für künftiges Wachstum bereits gestellt, so SSI Schäfer: Die neue Logistiklösung biete „alle Möglichkeiten zur Erweiterung“.