Digitalspedition: Forto plant rein klimaneutrale Transporte

Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, seine Transporte bis 2025 auf 100 Prozent klimaneutral umzustellen.

Um zur Klimaneutralität zu gelangen, hat Forto ein ausdifferenziertes Nachhaltigkeitsprogramm aufgelegt. (Foto: Elnur /AdobeStock)
Um zur Klimaneutralität zu gelangen, hat Forto ein ausdifferenziertes Nachhaltigkeitsprogramm aufgelegt. (Foto: Elnur /AdobeStock)
Therese Meitinger

Forto, Berliner Anbieter von digitalisierten Speditions- und Supply-Chain-Lösungen, hat am 8. April bekanntgegeben, bis 2025 ausschließlich klimaneutrale Transporte anbieten zu wollen. Erreichen will das Unternehmen dies laut einer Pressemitteilung unter anderem über das Konzept „#fortomorrow, in dem es vielfältige Initiativen und Werte mit Blick auf Gesellschaft und Industrie vereint. Als ein Pfeiler dieser Initiative sieht das Start-up die Investition in Nachhaltigkeit. Das 1+1-Ansatz-Programm sieht etwa vor, dass das junge Unternehmen die CO₂-Kompensation jedes Kunden verdoppelt, um Transporte nachhaltig klimafreundlicher zu gestalten.

CO2-Fußabdruck durch Behebung von Ineffizienzen reduzieren

Forto arbeitet nach Eigenangaben mit dem Berliner Unternehmen Planetly zusammen, um den CO₂-Fußabdruck der von den Kunden gebuchten Transporte zu messen, zu analysieren und durch die Behebung von Ineffizienzen zu reduzieren. Zusätzlich ermögliche man es seinen Kunden, nicht vermeidbare Emissionen durch sorgfältig ausgewählte Klimaprojekte auszugleichen, gibt der Anbieter an. Alle von Forto angebotenen Projekte seien nach den höchsten internationalen Standards wie Gold Standard oder Verified Carbon Standard zertifiziert.

Weiterführende Inhalte

Als nächsten großen Schritt sieht der Anbieter die Time for climate action campaign, die von den „Leaders for Climate Action” Ende April initiiert wird. Gemeinsam mit Marken wie Spotify, Delivery Hero oder Flixbus hat sich die Kampagne auf die Fahnen geschrieben, die Ressourcen ihrer gesamten Community nutzen, um 50 Millionen Menschen und Tausende Unternehmen für die Sache des Klimaschutzes zu gewinnen. Forto will sich nach Eigenangaben bei dieser Kampagne beteiligen, um das Bewusstsein für die Relevanz des globalen Transports und die Logistik mit Blick auf mehr Nachhaltigkeit zu erhöhen und ihr Ziel zu unterstreichen, ihre Transportsparte bis 2025 zu 100 Prozent klimaneutral zu aufzustellen.

„Vollkommen nachhaltigen Handel zu etablieren, ist tief in der DNA von Forto verwurzelt. Wir sind überzeugt, dass dies am besten über die Verbindung von innovativer Technologie mit zuverlässiger Logistik zu erreichen ist“, so Michael Wax, CEO von Forto.

Printer Friendly, PDF & Email