Werbung
Werbung
Werbung

Dienstleistung: Zufall Logistics Group wächst

Mehr Sendungen und mehr Umsatz im Jahr 2016.
Für Zufall verlief das Geschäftsjahr 2016 gut. Die Geschäftsführer Jürgen Wolpert (links) und Michael Tillner (rechts) sowie der geschäftsführende Gesellschafter Peter Müller Kronberg (Mitte) können sich über Wachstum in mehreren Bereichen freuen. (Foto: Ralf Kresin)
Für Zufall verlief das Geschäftsjahr 2016 gut. Die Geschäftsführer Jürgen Wolpert (links) und Michael Tillner (rechts) sowie der geschäftsführende Gesellschafter Peter Müller Kronberg (Mitte) können sich über Wachstum in mehreren Bereichen freuen. (Foto: Ralf Kresin)
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

Der Logistikdienstleister Friedrich Zufall GmbH & Co. KG mit Sitz in Göttingen (Zufall Logistics Group) ist im Jahr 2016 in vielen Bereichen gewachsen. Die genauen Zahlen gab das Unternehmen bei seinem Jahrespressgespräch am 3. Mai in Göttingen bekannt. Demnach stiegen die Umsatzerlöse im Geschäftsjahr 2016 auf 304,8 Millionen Euro. Das entspricht einem Zuwachs von 6,5 Prozent im Vergleich zum konsolidierten Umsatz von 2015 (286,2 Millionen Euro). Auch was die Zahl der beförderten Sendungen betrifft meldet der Logistikdienstleister ein Plus. Mit 4,7 Millionen Sendungen 2016 gegenüber 4,6 Millionen Sendungen 2015 habe das Unternehmen um 2,1 Prozent zugelegt. Somit beförderten alle neun Niederlassungen von Zufall im vergangenen Jahr insgesamt rund 100.000 Sendungen mehr als im Vorjahr. Das Geschäftsfeld Kontraktlogistik war wieder deutlich an der positiven Entwicklung beteiligt. Es erwirtschaftete mit einem Anteil von 16,4 Prozent am Gesamtumsatz einen Umsatzerlös in Höhe von 50 Millionen Euro.

Landverkehre in Deutschland wachsen deutlich

Der Umsatz mit dem Geschäftsbereich „Night Star Express“ ging im abgelaufenen Jahr hingegen um 6,3 Prozent auf 28,9 Millionen Euro (2015: 30,9 Millionen Euro) zurück. Bei den Landverkehren Deutschland nahm der Umsatz um 8,4 Prozent zu und stieg damit auf 119,5 Millionen Euro. Dieser Zuwachs ist auf eine Umverteilung zurückzuführen. Die Landverkehre Europa trugen mit 72,5 Millionen Euro (minus 0,6 Prozent) zum Umsatz bei. Das entspricht einem Anteil von 23,8 Prozent an den gesamten Erlösen. Sehr positiv verlief die Entwicklung in der Luft- und Seefracht: War der konsolidierte Umsatz im Jahr 2015 im Vergleich zum Vorjahr noch gesunken, konnte er jetzt deutlich um 114,7 Prozent auf 27,7 Millionen Euro gegenüber 12,8 Millionen Euro im Jahr 2015 zulegen. Der signifikante Anstieg sei auf die Gewinnung neuer Kunden sowie auf die Übernahme der beiden Unternehmen Team Trans Hamburg und Team Trans Logistics zurückzuführen, teilte Zufall mit.

Ausbau der Kontraktlogistik

„Wir blicken sehr zufrieden auf das vergangene Geschäftsjahr zurück“, bilanziert der Zufall-Geschäftsführer Jürgen Wolpert das Ergebnis für 2016 und führt aus: „Besonders die stetige Entwicklung im Bereich Kontraktlogistik und der gelungene Start am Standort Hamburg stimmen uns zuversichtlich.“ 2017 solll die Kontraktlogistik deutlich mehr Platz bekommen. Insgesamt werde die Logistikfläche um rund 70.000 Quadratmeter auf dann 400.000 Quadratmeter steigen. Das entspricht einem Zuwachs von 20 Prozent. „Wir wollen weiter wachsen und schaffen Raum dafür“, begründet Jürgen Wolpert die Investitionen. (ha, ld)

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung