DFI Real Estate: Entwickler realisiert nachhaltigen Industrie- und Logistikpark in Neuenburg

Der fossilfreie Betrieb des Logistikzentrums in Neuenburg am Rhein soll so weit wie möglich durch eine 18.000 Quadratmeter große Fotovoltaikanlage mit einer Leistung von mehr als zwei Megawatt Peak gewährleistet werden.

DFI Real Estate entwickelt einen Industrie- und Logistikpark im baden-württembergischen Neuenburg am Rhein, wobei Wert auf einer Gold-Zertifizierung nach DGNB 2023 gelegt wird. (Bild: DFI Real Estate)
DFI Real Estate entwickelt einen Industrie- und Logistikpark im baden-württembergischen Neuenburg am Rhein, wobei Wert auf einer Gold-Zertifizierung nach DGNB 2023 gelegt wird. (Bild: DFI Real Estate)
Gunnar Knüpffer

DFI Real Estate projektiert in der Hans-Buck-Straße im baden-württembergischen Neuenburg am Rhein einen Bau mit drei Units, die einem oder mehreren Mietern eine Nutzfläche von mindestens 31.500 Quadratmetern bieten. Die Gesamtinvestitionssumme beträgt mehr als 50 Millionen Euro, hieß es in einer Presseaussendung von DFI Real Estate vom 24. August. Der Park soll im 1. Quartal 2025 fertiggestellt werden.

Angestrebt wird eine Gold-Zertifizierung des Industrie- und Logistikparks nach der DGNB 2023-Version, wobei auf eine starke CO2-Reduzierung, Klimaanpassung sowie eine zirkuläre Planungs- und Bauweise Wert gelegt wird. Der fossilfreie Betrieb soll so weit wie möglich durch eine auf etwa 18.000 Quadratmetern aufgestellte Fotovoltaikanlage mit einer Leistung von mehr als zwei Megawatt Peak gewährleistet werden. Zur klimaneutralen Eigennutzung soll die auf das standorttypische Klima optimierte und hocheffiziente Gebäudetechnologie beitragen. Künftige Nutzer haben die Möglichkeit, an Mieterstrommodellen zu partizipieren. Sie sollen von den geplanten Maßnahmen durch eine signifikante Senkung der Betriebsnebenkosten profitieren.

„Dieses Projekt eröffnet die Perspektive, eine hochmoderne, ESG-konforme Industrie- und Logistikimmobilie zu realisieren, bei der wir das Umfeld mit größter Sorgfalt berücksichtigen“, sagte Andreas Fleischer, Managing Director von DFI Real Estate. „Zum einen bindet unser Konzept in hohem Maße die Nachbarschaft mit ein, zum anderen schützt es die lokale Flora und Fauna durch die Schaffung von Ausgleichsflächen für den Natur- und Artenschutz.“

Bei dieser Entwicklung sind dem Natur- und Artenschutz insgesamt 110.000 Quadratmeter vorbehalten. Davon werden 15.000 Quadratmeter vom eigenen Grundstück der DFI Real Estate abgedeckt und durch weitere externe Ausgleichsflächen ergänzt. Der Immobilienentwickler bewahrt damit den Lebensraum für geschützte Arten wie Zauneidechsen und Schlingnattern sowie für mehrere Vogelarten. Ein vom Denkmalamt als erhaltenswert eingestufter Bunker wird in diese Flächen integriert. Hinzu kommen zwei begrünte Schallschutzwände.

DFI Real Estate legt Wert auf eine ästhetische und nachhaltig wirksame Architektur, damit sich der Park harmonisch in die Umgebung integriert. Um den ökologischen Nutzen zu erhöhen, werden begrünte Dach- und Fassadenflächen Bestandteil der Entwicklung sein wie auch ein geeignetes Regenwassermanagement mit Sickerflächen. Eine Zisterne wird Niederschlagswasser zur Bewässerung sammeln.

Die Stadt Neuenburg ist ein Verkehrsknotenpunkt in die benachbarte Schweiz und nach Frankreich. In wenigen Autominuten sind A5 und Rheinbrücke zu erreichen. Das trimodale Terminal Ottmarsheim und der internationale EuroAirport Basel/Mulhouse sind angebunden. Durch die grenzüberschreitenden Wirtschaftsbeziehungen bietet Neuenburg zudem weitere Pluspunkte wie Kosten- und Steuervorteile sowie einen interessanten Absatzmarkt.