Deutscher Verpackungspreis 2022: Sieger gekürt

Die Jury zeichnet in diesem Jahr 38 Lösungen aus sechs Ländern aus.

Der Deutsche Verpackungspreis 2022 ging an insgesamt 38 Sieger aus sechs Ländern. (Foto: dvi)
Der Deutsche Verpackungspreis 2022 ging an insgesamt 38 Sieger aus sechs Ländern. (Foto: dvi)
Sandra Lehmann

Die Jury des Deutschen Verpackungspreises 2022 hat die Gewinner des größten europäischen Wettbewerbs rund um die Verpackung bekannt gegeben. 38 Innovationen aus sechs Ländern konnten bei dem vom Deutschen Verpackungsinstitut e. V. (dvi) ausgerichteten Wettbewerb der besten Lösungen triumphieren. Das geht aus einer Pressemeldung des Instituts von Ende August hervor. Die Preisverleihung findet am 27. September 2022 im Rahmen der FACHPACK in Nürnberg statt. Dort werden exklusiv auch die Gewinner des Gold-Awards verkündet, der besonders wegweisende Innovationen aus dem Kreis der Verpackungspreisträger zusätzlich auszeichnet.

„Wer herausragend kreative und intelligente Innovationen rund um die Verpackung sehen will, schaut auf die Gewinner des Deutschen Verpackungspreises. Es ist äußerst bemerkenswert, dass sich die Unternehmen unserer Branche trotz der Unbillen durch Corona, Energiekrise und Lieferkettenproblematik in ihrer Innovations- und Gestaltungskraft nicht stoppen lassen“, sagt Dr. Bettina Horenburg, Director Corporate Communications bei Siegwerk Druckfarben und Vorstandsmitglied des Deutschen Verpackungsinstituts.

Besonders beeindruckt zeigt sich die Gesamtverantwortliche für den Deutschen Verpackungspreis von der Bandbreite der Lösungen.

„Es wird wirklich an allen Hebeln gedreht und jedes Detail unter die Lupe genommen, um Verpackungen und ihr Umfeld immer weiter zu verbessern und optimale Antworten auf die Herausforderungen unserer Zeit zu entwickeln. Wir sehen bemerkenswerte Lösungen für Schachteln, Tuben, Flaschen und Kisten bis hin zu Displays, Lacken, Software und Maschinen. Es finden sich B2B- und B2C-Verpackungen, Packstoffe, Packhilfsmittel und Technologien, die uns vorwärts bringen in Bezug auf Energie-, und Ressourceneffizienz, Klima- und Produktschutz, Convenience, Markenwahrnehmung, Automatisierung, Kreislaufwirtschaft, E-Commerce und in der Lieferkette“, so Horenburg.

Die 38 ausgezeichneten Innovationen verteilen sich auf alle zehn Kategorien der Leistungsschau – von Digitalisierung über Gestaltung und Veredelung, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit bis hin zu Verpackungsmaschinen und den Nachwuchsbereich. Die Lösungen basieren auf Kunststoff, Papier, Karton, Pappe, Wellpappe und Holz, Aluminium, Glas, Materialkombinationen und Agrarresten. Die Preisträger kommen aus Deutschland, Frankreich, Liechtenstein, Österreich, Schweden und der Ukraine. Mit den Gold-Awards kann die Jury besonders wegweisende Innovationen aus dem Kreis der Verpackungspreisträger zusätzlich auszeichnen.

„Unsere 27-köpfige Jury hat auf ihrer zweitägigen Sitzung alle Einreichungen persönlich geprüft, diskutiert und bewertet. Am Ende ihres hervorragenden Jobs konnte sie auch dieses Jahr wieder einige Innovationen identifizieren, die den besonders prestigeträchtigen Gold Award verdienen“, erläutert Horenburg. „Die verdienten Gewinner des Gold-Awards werden wir im Rahmen eines besonderen Branchenevents am ersten Tag der FACHPACK in Nürnberg gemeinsam mit unseren Premiumpartnern FACHPACK, Igepa und Packaging Valley bekanntgeben. Die Teilnahme an dem Event, auf dem wir auch alle 38 Sieger beim Deutschen Verpackungspreis noch einmal vorstellen und feiern werden, ist kostenfrei. Über Anmeldemöglichkeiten informiert das dvi rechtzeitig auf seiner Homepage verpackung.org“, so Horenburg.

Die ausgezeichneten Lösungen sieht die Jury des Deutschen Verpackungspreises als „Lichtblicke für herausfordernde Zeiten“. So innovieren die siegreichen Anwendungen aus Perspektive des Gremiums mit intelligenten und ganzheitlichen Designs, grundlegenden technologischen Neuerungen und wirtschaftlichen Lösungen.

Mehrweg und Digitaler Zwilling

Die prämierten Produkte steigerten die Markenwahrnehmung, böten unterschiedliche Kühlzonen für temperatursensitive Lebensmittellieferungen, punkteten bei Mehrweg und Mehrweg-Management sowie im Bereich digitaler Zwillinge, beim Storytelling am POS, bei Handling und Restentleerbarkeit, der Kindersicherung sowie beim spielbasierten Informieren.

Fortschritte bei Klimaschutz und logistischer Effizienz

Im Klima- und Umweltbereich überzeugen die Innovationen der Jury zufolge beim Einsatz von Monomaterial und Rezyklaten, vollständiger Recyclingfähigkeit, Heim-Kompostierbarkeit und biologischer Abbaubarkeit sowie beim Einsatz alternativer Rohstoffe aus regionalen Quellen, massiver CO2-Reduzierung, der Sicherstellung von EU-Umwelt-Konformität und in puncto Material-, Energie und Gewichtseinsparungen. Entscheidende Fortschritte gibt es dem Gremium zufolge auch bei Flexibilität und Effizienz, Lösungen für Onlinehandel, Produktschutz und -fixierung, Transport und Logistik, Supply Chain und Lieferketten-Analyse sowie im Bereich Automatisierung und Digitalisierung.