Deutscher Verpackungspreis 2019: Sieger in Nürnberg ausgezeichnet

Nachhaltige Lösungen für Logistik und Handel auf der FachPack ausgezeichnet.

Der Deutsche Verpackungspreis und der Deutsche Verpackungspreis in Gold wurden in Nürnberg vergeben. (Foto: dvi)
Der Deutsche Verpackungspreis und der Deutsche Verpackungspreis in Gold wurden in Nürnberg vergeben. (Foto: dvi)
Sandra Lehmann

Im Rahmen der FachPack 2019 (24. bis 26. September) wurden am 24. September auf dem Messegelände in Nürnberg die Sieger des Deutschen Verpackungspreises 2019 sowie die Gewinner der Gold Awards in insgesamt neun Kategorien ausgezeichnet. In der „Kategorie Logistik + Materialfluss“ durften sich die Paletten-Service Hamburg AG für die Gestaltung einer Leicht-Exportpalette aus Wellpappe, Mondi Wellpappe Ansbach für die Entwicklung einer Multiuser-Transportverpackung sowie Wellpappe Sausenheim für die Markteinführung einer palettengerechten Spulenverpackung freuen. Nach Ansicht der Jury des Deutschen Verpackungspreises zahlen alle drei Lösungen sowohl auf die erforderliche Sicherheit und Robustheit einer Transportverpackung ein und erfüllen gleichzeitig Nachhaltigkeitsstandards. So sei die Leichtpalette des Palettenservice Hamburg etwa aus Sperrholz und HDF hergestellt und ermögliche eine ökologische Entsorgung. Darüber hinaus, so die Jury ist der Ladungsträger volumenreduzierbar und spare Kosten und Platz beim Transport. Die Lösung des Anbieters Mondi Wellpappe Ansabach GmbH, die in der Automobilindustrie bei BMW genutzt wird, bestehe nicht nur aus umweltfreundlichem Material, sondern ersetze auch 35 Verpackungsvarianten gleichzeitig.

Sieben Sieger

Umweltgerechte Verpackungslösungen, die in diesem Jahr im Fokus der Leistungsschau stehen, waren auch in anderen Kategorien Mittelpunkt der Preisverleihung. So gab es in der Kategorie Nachhaltigkeit gleich sieben Gewinner. Über einen Preis in diesem Umfeld freuen durften sich: die Werner und Mertz GmbH, die Alb-Gold Teigwaren GmbH, Bischof + Klein SE, die Herma GmbH, die Bachmann Forming AG, die Schäfer Etiketten GmbH, die Pöppelmann GmbH sowie die Heinz-Glas GmbH.

Neue Materialien ausgezeichnet

Ebenfalls auf Nachhaltigkeit ausgerichtet waren die Lösungen in der Kategorie „Neues Material“. Dort durften die Smurfit Kappa Herzberg Solid Board GmbH für die Entwicklung einer Lebensmittelverpackung aus Recyclingmaterial und Der Grüne Punkt – Duales System Deutschland für die Gestaltung einer Duschgelflasche aus 100 Prozent Rezyklat jeweils einen Award mit nach Hause nehmen.

Vier Gold Awards verliehen

Bis zur Preisverleihung geheim blieben die Sieger der Gold-Awards, die im Rahmen des Deutschen Verpackungspreises jährlich für besondere Leistungen und Lösungen vergeben werden. Jeweils mit einem Gold Award bedacht wurden: Alb-Gold, die Pöppelmann GmbH sowie Smurfit Kappa. Der vierte Sonderpreis ging 2019 an drei Nachwuchstalente der Verpackungswirtschaft. Die Studenten Daniela Betz, Felicia Kopitzke und Sophia Huber erhielten die Auszeichnung für „Second Chance“, eine Glastigel-Verpackung, die auf herkömmliche Gewindeschlusselemente verzichtet und durch angeschnittene Ellipsen ersetzt. Damit erhält die Lösung der Jury zufolge ein vorteilhafteres Aussehen und motiviert den Nutzer das Glas wiederzuverwenden.

Der Deutsche Verpackungspreis wird unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Wirtschaft und Energie ausgeschrieben und zeichnet seit 1963 die besten Lösungen und Innovationen in verschiedenen Kategorien aus. Dabei wird neben dem Verpackungspreis seit 2016 auch ein Verpackungspreis in Gold vergeben. Organisator der Leistungsschau ist das Deutsche Verpackungsinstitut (dvi) in Berlin.