Werbung
Werbung
Werbung

Deutscher Mobilitätskongress: Auftakt im Kap Europa

Vertreter von Google & Co. diskutieren in Frankfurt über „Mobility 4.0 – Datenfluss und Mobilität“.
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

Der 2. Deutsche Mobilitätskongress beschäftigt sich in diesem Jahr mit dem Thema „Mobility 4.0 – Datenfluss und Mobilität“: 80 Prozent aller Daten, die heute entstehen, bleiben ungenutzt, berichtet der Gastgeber der Veranstaltung, die Berliner Deutsche Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft e. V. (DVWG). Wie solche Informationen dazu beitragen können, unsere Mobilität komfortabler und nachhaltiger zu gestalten, darüber diskutieren Experten und Wissenschaftler am 12. und 13. November in Frankfurt. Schwerpunkte sind unter anderem „Autonomes Fahren", der Zusammenhang von E-Mobility und Big Data und das Thema „Universal Design".

Erstmals findet der Kongress im neuen Kongresshaus der Messe Frankfurt, dem Kap Europa statt. Am Eröffnungstag sprechen unter anderem Tarek Al-Wazir, stellvertretender Ministerpräsident des Landes Hessen, Peter Feldmann, Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt am Main, Nicolas Heyer, Google Germany GmbH, und Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt GmbH.

Seit dem vergangenen Jahr ist die Messe Frankfurt Partner des Kongresses. Weitere Partner der Veranstaltung sind: Das House of Logistics & Mobility (HOLM), die International School of Management (ISM) sowie der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV).

Mobilität und Infrastruktur zähle zu einem der wachsenden Geschäftsfelder der Messe Frankfurt. Das sagte Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt GmbH, am Vorabend des Kongresses in einer Pressekonferenz im Kap Europa. „Wir werden in den kommenden beiden Jahren weiter investieren, um unseren Kunden neue Messen und Kongresse in den Branchen Automotive, Transport und Logistik bieten zu können“, betonte Braun.

(akw)
Printer Friendly, PDF & Email
Werbung