Deutscher Logistik-Kongress 2023: Jubiläum im Zeichen neuer Herausforderungen

Die 40. Ausgabe der Veranstaltung nimmt die Themen Cybersecurity, Fachkräftemangel und Wirtschaftskrise in den Fokus.

Prof. Dr. Thomas Wimmer, Vorstandsvorsitzender der BVL, eröffnete den 40. Deutschen Logistik-Kongress in Berlin. (Foto: Kai Bublitz/BVL)
Prof. Dr. Thomas Wimmer, Vorstandsvorsitzender der BVL, eröffnete den 40. Deutschen Logistik-Kongress in Berlin. (Foto: Kai Bublitz/BVL)
Sandra Lehmann

Prof. Dr. Thomas Wimmer, Vorstandsvorsitzender der Bundesvereinigung Logistik (BVL), hat am 18. Oktober 2023 den 40. Deutschen Logistik-Kongress unter dem Motto „Think Networks.“ in Berlin offiziell eröffnet. Die Fachveranstaltung, die noch bis zum 20. Oktober in den Hotels InterContinental Berlin und Pullman Berlin Schweizerhof über die Bühne geht, beschäftigt sich mit den aktuellen Herausforderungen unserer Zeit, wie Wimmer im Rahmen seiner Eröffnungs-Keynote sagte. Im Fokus stünden der Umgang der Logistik-Community mit der wirtschaftlichen Schieflage in Deutschland, den geopolitischen Herausforderungen, Cyber Security, Fachkräftemangel, Digitalisierung und den Anforderungen an die Resilienz in der Supply Chain.

Vor allem die Absicherung der Lieferketten stellt den Wirtschaftszweig vor Herausforderungen: „Supply Chains sind in Deutschland derzeit noch nicht ausreichend gegen Risiken aus dem digitalen Raum abgesichert. Und auch beim Punkt Mitarbeiter gibt es Nachholbedarf. Denn, ohne die eigenen Beschäftigten bei diesem Thema mitzunehmen, wird es keine Cybersicherheit in der Logistik geben“, so Wimmer.

Fachkräftemangel erzeugt Druck

Aber auch der andauernde Mangel an qualifiziertem Personal erhöhe den Druck auf Logistikverantwortliche. Denn, es entstünden nicht nur Lücken bei der Bewältigung von Tätigkeiten im operativen Geschäft, auch die Transformationsbemühungen von Unternehmen hinsichtlich Resilienz, Nachhaltigkeit und Digitalisierung würden dadurch gebremst.

Deshalb habe die BVL, Veranstalter des Deutschen Logistik-Kongresses, insbesondere diese Themen ins Kongressprogramm aufgenommen, das mit 148 Referenten aus den Bereichen Industrie, Handel, Logistikdienstleistung, Beratung, Medien und Politik aufwartet. Die bislang 1.949 Teilnehmer dürfen sich Wimmer zufolge an den drei Eventtagen auf einen Ausblick in die Zukunft der Logistik ebenso freuen, wie auf einen Einblick in die Branche sowie einen Rückblick auf 40 Jahre Deutscher Logistik-Kongress. Darüber hinaus zeigen 121 Aussteller in sechs Lounges ihre Lösungen für Logistik und Supply Chain Management.

Lichtblicke für die Logistik

Dabei dürften die Teilnehmer trotz geopolitischer und wirtschaftlicher Verwerfungen guter Dinge sein, sagte Wimmer. Zum einen gebe es laut dem aktuellen „Early Bird Index“ der Commerzbank bereits eine leichte Aufhellung im verarbeitenden Gewerbe, zum anderen sieht der BVL-Vorstandsvorsitzende die Logistik-Community als gut aufgestellt für die Unwägbarkeiten der kommenden Zeit. „Die Logistik ist eine junge, innovative Branche, die keine kulturellen und sprachlichen Hürden kennt und eine hohe Technik-Affinität aufweist.“