Werbung
Werbung
Werbung

Deutscher Logistik-Kongress 2019: Aldi Süd und Kaufland für CO2-Reduzierung ausgezeichnet

 Beide Handelshäuser wurden zum wiederholten Mal von GS1 Germany prämiert.

Kaufland und Aldi Süd erhielten für ihr Engagement in Sachen CO2-Reduzierung auf dem Deutschen Logistik-Kongress den Lean and Green 2nd Star, überreicht von GS1 Germany Geschäftsführer Thomas Fell (Foto: GS1 Germany)
Kaufland und Aldi Süd erhielten für ihr Engagement in Sachen CO2-Reduzierung auf dem Deutschen Logistik-Kongress den Lean and Green 2nd Star, überreicht von GS1 Germany Geschäftsführer Thomas Fell (Foto: GS1 Germany)
Werbung
Werbung
Therese Meitinger

Mit der Initiative „Lean and Green“ zertifiziert und würdigt GS1 Germany seit 2013 ökologisches Verantwortungsbewusstsein mit konkretem Bezug zu Lager- und Logistikprozessen. Auf dem Deutschen Logistik-Kongress der Bundesvereinigung Logistik (BVL) ehrte die Standardisierungsorganisation am 24. Oktober nun Aldi Süd und Kaufland für ihr kontinuierliches Engagement in puncto CO2-Reduzierung mit dem „Lean and Green 2nd Star“. Die beiden Handelsunternehmen erhielten zuvor bereits den „Lean and Green Award“ sowie den „Lean and Green 1st Star“.

Geschenkter Solarstrom

Seine Treibhausgasemissionen habe Aldi Süd im Vergleich zum „1st Star“-Level fortlaufend reduziert, begründete GS1 Germany die Entscheidung. Dies betreffe etwa die Versorgung der Standorte mit Grünstrom, die Bündelung von Transporten in der Beschaffung und die Fuhrparkoptimierung. Nach Unternehmensangaben hielt etwa im Rahmen eines Innovationsprojekts der erste vollelektrische 40-Tonnen-Lkw mit Transportkühlung Einzug in den Fuhrpark. Demnach trägt auch das soziale Projekt „Sonne tanken“ zur CO2-Reduzierung bei: Aldi Süd stattete laut GS1 Germany ausgewählte Filialen mit Ladesäulen für Elektroautos aus. An diesen können Mitarbeiter wie Kunden ihre PKW kostenlos auftanken.

„Aldi Süd legt seit jeher großen Wert auf eine kosteneffiziente und zugleich umweltschonende Logistik“, erklärt Stefan Ruhland, Director Logistics Management bei Aldi Süd. „Die Lean and Green 2nd Star-Auszeichnung ist ein weiterer Beleg dafür, dass wir im Markt eine Vorreiterrolle einnehmen und auch bereit sind, neue Technologien, die zukünftig hohes Potenzial bieten, zu testen.“

Gebündelte Transporte

Neben internen Maßnahmen, wie Energie-Controlling oder den Einsatz von LED-Leuchtmitteln, setzt Kaufland auf Kooperationen für weniger Treibhausgas, begründete GS1 Germany seine Wahl. So habe der Händler durch eine optimierte Zusammenarbeit zwischen Lager- und Transportbereich die Stellplatzauslastung verbessert. In einem Projekt mit Eckes-Granini Deutschland und Meiberg Transporte konnte der Lebensmittelhändler nach Unternehmensangaben Warenlieferungen stärker bündeln und so die CO2-Emissionen um knapp 40 Prozent pro Transport reduzieren.

Auch das soziale Projekt „Wertstoffe Wertschätzen“ soll der Lean and Green 2nd Star würdigen. Kaufland adressierte hierbei mit Unterstützung von Green Cycle, einem Unternehmen der Schwarz Gruppe, den Recyclingprozess. In den deutschen Verteilzentren (VZ) wirkten nach Firmenangaben über 90 Prozent der Mitarbeiter daran mit, Abfall zu reduzieren und mehr Wertstoffe für einen verbesserten Recyclingprozess zu gewinnen. Demnach konnte das gesamte Restmüllaufkommen von Kaufland in Deutschland um 29 Prozent reduziert werden.

„Unsere beiden Initiativen zeigen, dass es möglich ist, über die Grenzen des Unternehmens hinaus den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Und genau das wollen wir: den Klimaschutz vorantreiben“, so Jan Müller, Leiter Transportlogistik International bei der Kaufland Stiftung.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung