Matthias Pieringer

Bei der Deutschen Bahn AG sollen ab 2013 neben Gewinnzielen auch die Zufriedenheit von Kunden und Mitarbeitern sowie ökologische Ergebnisse eine zentrale Rolle bei der Gehaltszahlung von knapp 5.000 DB-Managern spielen.

Das Streben nach Nachhaltigkeit verankere man im kommenden Jahr auch bei der Vergütung von Führungskräften und außertariflichen Mitarbeitern, sagte kürzlich Dr. Karl-Friedrich Rausch, Vorstand Transport und Logistik der DB Mobility und Logistics AG und zugleich Nachhaltigkeits-Verantwortlicher des Konzerns, in Berlin. Die Deutsche Bahn gehe damit einen wichtigen Schritt bei der Umsetzung der Anfang 2012 verabschiedeten Strategie „DB2020“.

Die auf dem Nachhaltigkeitsansatz fußende Strategie umfasst in den drei Dimensionen Ökonomie, Ökologie und Soziales die Oberziele „Profitabler Marktführer, Top-Arbeitgeber und Umwelt-Vorreiter“ sowie die dazugehörigen vier Stoßrichtungen Kunde und Qualität, profitables Wachstum, Kulturwandel/Mitarbeiterzufriedenheit und Ressourcenschonung/Emissions- und Lärmreduktion. Die Deutsche Bahn hat dafür ein konzernweit gültiges Zielsystem entwickelt.

Über eine Jahresabschluss-Vergütung dürfen sich im DB-Konzern rund 3.000 leitende Angestellte sowie 1.800 außertariflich bezahlte Mitarbeiter freuen. Der Bonus setzt sich zusammen aus Konzernzielen, den Ergebnissen im jeweiligenGeschäftsfeld sowie den persönlichen Zielen. Die Systematik aus der DB2020-Strategie wird in den Konzern- und Geschäftsfeldbestandteilen und zum Teil auch in den persönlichenZielen verankert.

Printer Friendly, PDF & Email