CSR: Günzburger Steigtechnik bringt Nachhaltigkeitsbericht

Das bayerische Familienunternehmen möchte traditionelle Werte und Wachstum zusammenbringen.

Günzburger Steigtechnik wird aktuell in vierter und fünfter Familiengeneration geführt. Weitere Generationen nach Firmenchef Ferdinand Munk (Mitte) scheinen gesichert. (Foto: Günzburger Steigtechnik)
Günzburger Steigtechnik wird aktuell in vierter und fünfter Familiengeneration geführt. Weitere Generationen nach Firmenchef Ferdinand Munk (Mitte) scheinen gesichert. (Foto: Günzburger Steigtechnik)
Therese Meitinger

Der bayerische Hersteller Günzburger Steigtechnik hat seinen zweiten Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht. Das besagt eine Pressemitteilung vom 15. Juni. Auch wenn das Familienunternehmen zuletzt stark gewachsen sei, wolle man sich gemäß seinem Leitspruch „Zukunft gestalten, Zukunft erhalten“ auch künftig an Werten wie Umwelt- und Ressourcenschonung, einem respektvollen Umgang miteinander sowie langlebigen Produkte orientieren, hieß es vonseiten des Unternehmens.  

„Für meine Familie und mich besteht die Aufgabe darin, diese traditionellen Werte an die heutige Zeit angepasst weiterleben zu lassen“, so Ferdinand Munk, Geschäftsführer der Günzburger Steigtechnik GmbH. Man nehme Nachhaltigkeit wirklich ernst: „Wir setzen nicht auf Kompensationsstrategien, sondern stecken uns klar definierte Ziele und setzen die Maßnahmen direkt an unserem Standort konsequent um.“

Die Günzburger Steigtechnik hat sich dem Nachhaltigkeitsbericht zufolge das Ziel gesteckt, „die Lebensgrundlage künftiger Generationen sicherzustellen und mehr soziale Gerechtigkeit zu schaffen“. Entsprechend verlieh EcoVadis im Rahmen seines CSR-Evaluierungsprogramms bereits zum dritten Mal das CSR-Rating in Silber, das nach Firmenangaben die besten 25 Prozent der von EcoVadis bewerteten Unternehmen erhalten.

Sechs Handlungfelder als Leitlinie

Der zweite Nachhaltigkeitsbericht orientiert sich laut Eigenangaben erneut an den sechs Handlungsfeldern Unternehmen, Produktion und Produktionsumfeld, Produkte, Mitarbeiter und Soziales, Gesellschaft sowie Natur und Lebensraum. Die Günzburger Steigtechnik produziere ausschließlich in ihrem Heimat-Landkreis Günzburg, heißt es. Hier wolle man nicht nur das Arbeitsplatzangebot stetig ausbauen, sondern mit der Konzentration aller Funktionsbereiche und Entscheidungsträger auch für kurze Wege, einfache Verständigung sowie eine schnelle Entscheidungsfindung sorgen. Kooperationen und das Bewahren bereits bestehender Partnerschaften mit Herstellern und Lieferanten aus der Umgebung verstehe man als wichtiges Anliegen.  

Die Günzburger Steigtechnik engagiert sich nach Firmenangaben auch für ortsansässige Vereine, soziale Projekte und den Schutz der Natur. Zu den vielfältigen Maßnahmen gehört der Mitteilung zufolge etwa eine 4.000 Quadratmeter große Photovoltaikanlage auf den Hallendächern, die fast 300.000 Kilowattstunden Strom zur Einspeisung liefert. Das entspricht etwa dem Jahresverbrauch von 235 Personen oder einem CO2-Äquivalent von 247 Tonnen beziehungsweise 1,3 Millionen gefahrenen Kilometern. So schaffte es das Unternehmen mittlerweile, rund 25,5 Prozent seiner direkten und indirekten Emissionen von Gebäuden sowie Anlagen klimatechnisch zu neutralisieren, heißt es.

Printer Friendly, PDF & Email