Coronavirus: DHL hat internationale Impfstoffauslieferung gestartet

DHL hat mit der internationalen Impfstoffdistribution begonnen.

Eine erste Impfstofflieferung per Flugzeug ist kürzlich in Israel gelandet. (Foto: DHL)
Eine erste Impfstofflieferung per Flugzeug ist kürzlich in Israel gelandet. (Foto: DHL)
Redaktion (allg.)
(erschienen bei Transport von Redaktion (allg.))

Mit einer ersten Lieferung nach Israel ist DHL in die internationale Impfstoffauslieferung gestartet, das hat der Logistikdienstleister kürzlich bekannt gegeben. Premierminister Netanyahu nahm der Pressemitteilung zufolge am 9. Dezember die von DHL Express und DHL Global Forwarding angelieferte Impfstoffsendung am Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv entgegen. Neben dieser und einer Lieferung am darauffolgenden Tag seien bereits weitere geplant. Travis Cobb, Leiter der Global Network Operations and Aviation bei DHL Express, freue sich, dass die Impfstoffauslieferung begonnen habe und sein Unternehmen dazu beitragen könne, dass Menschen überall auf der Welt Zugang zu Covid-19-Impfstoffen erhalten. Er fügt hinzu:

„Die aktuelle Krise hat gezeigt, wie unverzichtbar internationale Logistiknetzwerke für die Versorgung mit Schutzausrüstung und Testkits und damit für die öffentliche Gesundheit sind. Jetzt gehen wir den nächsten Schritt in unserem gemeinsamen Kampf gegen das Coronavirus. Unsere Teams in über 220 Ländern und Territorien und unser Netzwerk als Rückgrat der grenzüberschreitenden Expresslogistik stehen bereit für die Auslieferung – zu jeder Zeit, an jeden Ort.“

Weitere Lieferungen geplant

Zusätzlich zu den Flügen nach Israel seien im Dezember und den kommenden Monaten weitere globale Impfstoffauslieferungen per Flugzeug geplant. Um Pharmaunternehmen, medizinische Gerätehersteller, klinische Test- und Forschungseinrichtungen, Großhändler, Vertriebsunternehmen sowie Krankenhäuser und Gesundheitsdienstleister zu vernetzen, seien mehr als 9.000 Experten im DHL-Netzwerk tätig. Die Dienstleistungen, die DHL für den Gesundheitssektor anbietet, umfassen eigenen Angaben zufolge 20 Depots für klinische Studien, 100 zertifizierte Stationen, 160 GDP-zertifizierte Lager, 15 GMP-zertifizierte Standorte sowie 135 medizinische Express-Standorte.

Gut gerüstet

Der Logistikdienstleister sieht sich nach Eigenangaben mit seiner Flotte von mehr als 260 Flugzeugen, seinen Partnerfluggesellschaften und seinem Netzwerk von Hubs und Gateways in mehr als 220 Ländern gut gerüstet und vorbereitet für die internationale Impfstoffauslieferung. Zudem schätze man bei DHL, dass zur globalen Versorgung mit Impfstoffen in den nächsten zwei Jahren rund 200.000 Palettenlieferungen, 15 Millionen Lieferungen in Kühlboxen und 15.000 Flüge erforderlich sein werden.

Fiona Nitschke/me

Printer Friendly, PDF & Email