Containerlogistik: Konflikt zwischen China und Taiwan könnte zu Unterbrechungen führen

Momentan zeigen sich die globalen Lieferketten laut einer Analyse von Container XChange jedoch widerstandsfähig mit sinkenden Preisen für Container.

Die Preise für Container sind im Juli und August gesunken. Allerdings könnte es durch den Konflikt zwischen China und Taiwan zu erheblichen Störungen kommen. (Symbolbild: Tiero/Fotolia)
Die Preise für Container sind im Juli und August gesunken. Allerdings könnte es durch den Konflikt zwischen China und Taiwan zu erheblichen Störungen kommen. (Symbolbild: Tiero/Fotolia)
Sandra Lehmann

Während die Schifffahrt in die Hochsaison eintritt, sind Spediteure und Verlader besorgt über die geopolitischen Risiken, die durch die zunehmenden Spannungen zwischen China und Taiwan kurz nach dem Besuch der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, in Taiwan entstehen könnten. Fast die Hälfte aller Containerschiffe der Welt passierten in den ersten sieben Monaten dieses Jahres die schmale Taiwanstraße, die die Insel vom chinesischen Festland trennt, so die von Bloomberg zusammengestellten Daten.

„Die globale Versorgungskette ist miteinander verbunden, und alle wichtigen Strecken wie die Taiwanstraße sind Dreh- und Angelpunkte dieser Wertschöpfungsketten. Wenn eine dieser Strecken blockiert ist, sind die Unterströmungen im gesamten System zu spüren. Besonders zu einer Zeit, in der die Industrie in der Hochsaison mit der Verschiffung von Gütern beschäftigt ist, werden die Auswirkungen überall zu spüren sein. Entscheidend für das Ausmaß der Auswirkungen ist die Dauer dieser Unterbrechung", erläutert Christian Roeloffs, Mitbegründer und CEO von Container XChange, einem Technologie-Marktplatz und einer Betriebsplattform für Container-Logistikunternehmen.

„Wir erwarten zwar Handelsunterbrechungen in Taiwan, China, Südkorea und Japan, falls die Militäraktion länger oder in größerer Intensität andauert, aber die Lieferkettenbranche hat in den letzten zwei Jahren aufgrund vieler solcher Schocks in der Vergangenheit eine gewisse Widerstandsfähigkeit entwickelt. So haben wir beispielsweise erwartet, dass sich die Sperrungen in China negativ auf die Hochsaison auswirken würden. Wir sehen jedoch keine derartige Störung, insbesondere nicht bei den Containerpreisen und Leasingraten. Daher ist es sehr schwierig vorherzusagen, inwieweit sich diese Machtdemonstration Chinas auf den Containerhandel in diesen Märkten auswirken wird", fügte Roeloffs hinzu.

„Die unmittelbare Auswirkung wird die Umleitung der Schiffe durch die östliche Seite der Insel sein, was die Reise der Containerfracht um einige Tage verlängern wird“, so Container XChange in einer kürzlich erschienenen Pressemitteilung.

Der weltweite durchschnittliche Containerpreis sank demnach von 3.339 US-Dollar im Juli auf 2.730 US-Dollar im August um 18 Prozent. Die durchschnittlichen Containerpreise seien im Juli im Vergleich zum Juni in den Vereinigten Staaten um 20 Prozent, in China um fünf Prozent und in Indien um sieben Prozent gesunken. Dieser Preisrückgang setzt sich auch im August in den USA und China fort.

Einweg-Abholpreise ebenfalls gesunken

Die durchschnittlichen Einweg-Abholpreise für frachtfähige Container von Asien nach Nordamerika sanken laut Container XChange von 1.612 US-Dollar im Juni auf 1.052 US-Dollar im Juli, also um 35 Prozent. Die Abholraten auf der Strecke China-USA sanken von 2.088 US-Dollar im Juni auf 1.220 US-Dollar im Juli.

Printer Friendly, PDF & Email