Containerlogistik: Frachter „Dali“ verlässt nach Brückeneinsturz Hafen von Baltimore

(dpa) Ende März krachte das Containerschiff „Dali“ gegen einen Stützpfeiler einer Autobahnbrücke in Baltimore. Es gab mehrere Tote. Nach drei Monaten fährt der Frachter nun weiter.

Die eingestürzte Francis-Scott-Key-Brücke liegt auf diesem Archivbild vom 15. April auf dem Containerschiff Dali. Mittlerweile ist die Hafenzufahrt von Baltimore nach dem Brückeneinsturz wieder frei. (Foto: Julia Nikhinson/AP/dpa)
Die eingestürzte Francis-Scott-Key-Brücke liegt auf diesem Archivbild vom 15. April auf dem Containerschiff Dali. Mittlerweile ist die Hafenzufahrt von Baltimore nach dem Brückeneinsturz wieder frei. (Foto: Julia Nikhinson/AP/dpa)
Therese Meitinger

Rund drei Monate nach dem Einsturz einer großen Autobahnbrücke in der US-Stadt Baltimore hat das Containerschiff „Dali“ den Hafen der Metropole verlassen, wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet. Das Schiff setzte sich am Montagmorgen (Ortszeit) Richtung Norfolk im US-Bundesstaat Virginia in Bewegung. Dort sollen in einem Hafen nach bis zu 20 Stunden Fahrt rund 1500 Container entladen und Reparaturarbeiten vorgenommen werden. Ende März hatte das Containerschiff einen Stützpfeiler der Francis Scott Key Bridge gerammt und die mehr als 2,5 Kilometer lange, vierspurige Autobahnbrücke so zum Einsturz gebracht.

Mitte Mai wurde der Frachter wieder schwimmfähig gemacht und mithilfe von Schleppbooten in Richtung des Hafens von Baltimore bewegt. Dort lag das Schiff bis dahin. Seit zwei Wochen ist die Hafeneinfahrt von Baltimore wieder befahrbar.

Bei dem Unglück waren sechs Männer ums Leben gekommen. Es handelte sich um Bauarbeiter, die zum Unfallzeitpunkt Reparaturen auf der Brücke durchführten. Ersten Erkenntnissen zufolge war das Schiff womöglich wegen eines Stromausfalls manövrierunfähig geworden. Die US-Bundespolizeibehörde FBI leitete ein Ermittlungsverfahren ein.