Containerlogistik: Eveon bietet nur noch gebrauchte Container an

Der Plattformanbieter hat sich auf die Fahnen geschrieben, durch die Anpassung seines Geschäftsmodells den CO₂-Fußabdruck in der Containerbranche zu verringern.

Der Plattformanbieter Eveon will dazu beitragen, dass weniger Container neu produziert werden. (Symbolbild: Ake1150 / AdobeStock)
Der Plattformanbieter Eveon will dazu beitragen, dass weniger Container neu produziert werden. (Symbolbild: Ake1150 / AdobeStock)
Therese Meitinger

Der digitale Anbieter von Containern, Eveon Containers, hat Ende März angekündigt, in Zukunft ausschließlich gebrauchte Container in Umlauf zu bringen. Damit will der Rotterdamer Plattformanbieter im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsstrategie als nach Eigenangaben erster Containeranbieter in Deutschland aus Klimaschutzgründen auf den Vertrieb neuer Container verzichten.

Seit seiner Gründung im Jahr 2020 hat sich der E-Commerce-Anbieter die Minimierung von transportbedingten Emissionen auf die Fahnen geschrieben. Die Produktion von Containern habe man als weitere Stellschraube bei der Minimierung identifiziert, so der Anbieter. Durch die Neuausrichtung des Geschäftsmodells wolle man die Lebensdauer von Containern über ihre durchschnittliche Nutzungsdauer von zehn bis 15 Jahren auf See verlängern.

„Die Produktion der Container, die wir voraussichtlich 2022 benötigen, würde mehr als 36 Millionen Kilogramm CO₂-Äquivalente verursachen”, erläutert Tim Simons, zuständig für nachhaltige Entwicklung bei Eveon. „Das entspricht der Summe aus 1.000 Hin- und Rückflügen zwischen Amsterdam und New York plus einem Lkw-Transport von 2.500 leeren 40-Fuß-Containern von New York nach Los Angeles plus der Organisation eines Formel-1-Rennens plus dem Verzehr des Rindfleischs von 1.100 Kühen zusammen mit 15 Weltraumstarts.”

Gebrauchte Container für Lagerzwecke nutzen

Derzeit werden Eveon zufolge weltweit jedes Jahr etwa drei bis sechs Millionen Schiffscontainer neu produziert. Etwa 13 bis 18 Prozent davon würden nicht für die Schifffahrt verwendet, sondern hauptsächlich für Lagerzwecke an Land, argumentiert der Anbieter. Ein Zweck, der in der Regel mit einem gebrauchten Schiffscontainer genauso gut erfüllt werden könne wie mit einem neuen.

„Allein heute gibt es 45 Millionen Schiffscontainer in der weltweiten Containerflotte der Reedereien, die uns künftig für ein zweites Leben an Land zur Verfügung stehen. Wir konzentrieren uns fortan auf die Zusammenarbeit mit den Eigentümern von Containerflotten, um diese Container dort zu verkaufen, wo sie verfügbar sind, und eine Neupositionierung dieser leeren Container zu vermeiden”, erläutert Aad Storm, CEO und Gründer von Eveon, seine Entscheidung.

Printer Friendly, PDF & Email