Container-Laufzeiten: 107 Tage von Asien nach Europa

Vor Beginn der Pandemie lag die durchschnittliche Transportzeit von Asien nach Europa nach Angaben des digitalen Spediteurs Flexport noch bei weniger als 60 Tagen.

Containerschiffe sind je nach Route deutlich länger unterwegs als üblich. (Symbolbild: Kalyakan / AdobeStock)
Containerschiffe sind je nach Route deutlich länger unterwegs als üblich. (Symbolbild: Kalyakan / AdobeStock)
Therese Meitinger
(erschienen bei Transport von Christine Harttmann)

Der digitale US-Spediteur mit Deutschlandsitz in Hamburg hat Anfang Dezember seinen Ocean Timeliness Indicator (OTI) vorgestellt. Flexport, das auch eine Plattform für das Management globaler Warenströme sowie für Track and Trace betreibt, misst damit die Dauer einer Containerlieferung über die meistgenutzten Handelsrouten. Die Zeit, die Container auf der Route zwischen Asien und Europa zurzeit unterwegs seien, nehme extreme Ausmaße an, teilte das Unternehmen nach den ersten Auswertungen mit.

So zeigte Flexport zufolge Ende Oktober der Far East-Westbound-Indikator – der Indikator für die Lieferung von Asien nach Europa – eine Lieferdauer von 109 Tagen an. Anfang Dezember lag der Wert bei 107 Tagen. Verglichen mit dem Sommer 2020 sei das ein deutlicher Sprung nach oben, so das Unternehmen: Durchschnittlich 80 Tage benötigte damals laut Flexport ein Frachtcontainer, bis er seinen europäischen Zielhafen in Richtung Enddestination verlassen konnte. Vor Beginn der Pandemie lag die durchschnittliche Transportzeit von Asien nach Europa noch bei weniger als 60 Tagen.

Der Transpacific Eastbound-Indikator, das betrifft Lieferungen zwischen der Westküste der USA und Asien, erreichte Anfang Dezember einen ähnlich hohen Wert von 105 Tagen. Zusätzlich zu den langen Lieferzeiten entlang der Handelsroute hat sich auch die Zeit, die Container für den Transport von den asiatischen Fabriken zu den dortigen Verschiffungshäfen benötigen, verlängert.

Die Details zu den aktuellen Transportzeiten in der Seefracht können Unternehmen künftig online bei Flexport Research einsehen. Der Indikator wird, so die Ankündigung, wöchentlich aktualisiert und misst die Gesamtzeit, die Container von der Fabrik oder dem Lager in Asien bis zum Verlassen ihrer Zielhäfen in Nordamerika oder Europa benötigen.

Der Flexport Ocean Timeliness Indicator nutzt Unternehmensangaben zufolge die aktuellen Frachtschifffahrtsdaten von Flexport, um einen umfassenden Überblick über den Weg eines Containers zu erhalten. Er wird wöchentlich aktualisiert und zeigt die Transitzeit zwischen dem „Cargo Ready Date“ am Tor des Exporteurs und dem „Destination Port Departure Date“, wenn die Produkte den Zielhafen verlassen und zu den Importeuren gehen können. Die Daten werden für die zwei meistgenutzten Routen Far East-Westbound – die Strecke zwischen Asien und Europa – und Transpacific-Eastbound – das ist die Strecke zwischen Asien und den USA – erhoben.

Printer Friendly, PDF & Email