Cloud4Log: Digitaler Lieferschein startet mit Rewe, Penny und dm

Die Unternehmen nahmen erste Lieferungen in Begleitung des papierlosen Belegs entgegen.

Der dm-Standort in Waghäusl zählte zu den ersten Anwendern des digitalen Lieferscheins. (Bild: dm)
Der dm-Standort in Waghäusl zählte zu den ersten Anwendern des digitalen Lieferscheins. (Bild: dm)
Therese Meitinger

Am 14. November begleiteten erstmalig digitale Lieferscheine physische Warenlieferungen zu den Zentrallagern des Handels, wie eine gemeinsame Pressemitteilung der Bundesvereinigung Logistik (BVL) und GS1 Germany berichtet. Rund zwei Wochen nach dem Startschuss für die Onlineplattform „Cloud4Log“ auf dem Deutschen Logistik-Kongress in Berlin nahmen jetzt Unternehmen den Livebetrieb auf. Die ersten Lieferungen mit dem papierlosen Beleg trafen nach BVL-Angaben vormittags bei dm in Waghäusel, bei Rewe in Neu-Isenburg sowie bei Penny in Neuhausen ein. Auf den Weg gebracht hatten Berief Food, Eckes Granini und Nestlé die Sendungen am 11. November.

„Der digitale Lieferschein ist ein innovativer Kooperationsansatz mit zahlreichen Partnern aus Industrie, Logistikdienstleistung und Handel. Das ist eine ausgezeichnete Ausgangsbasis, um eine kritische Marktdurchdringung zu erreichen und einen neuen Branchenstandard zu etablieren“, erklärt Christian Bodi, Geschäftsführung Logistik, dm-drogerie markt.

Großes Interesse aus Handel, Industrie und Dienstleistung

Insgesamt 19 Unternehmen haben sich laut BVL und GS1 Germany bereits für Cloud4Log registriert, um den Service zu nutzen. Darunter sind neben den genannten Partnern der ersten Anlieferungen weitere wie zum Beispiel Dachser, Frosta, Hailo und die Nagel Group. 48 Unternehmen hätten darüber hinaus ihre Absicht erklärt, die von der BVL und GS1 Germany mit T-Systems sowie Akteuren aus Industrie, Logistikdienstleistung und Handel entwickelte Cloud-Lösung zu verwenden, heißt es.

„Wir waren als Rewe Group von Anfang an dabei, deswegen freue ich mich über den Start des digitalen Lieferscheins. Heute machen wir einen weiteren großen Schritt in Richtung der Digitalisierung der Logistik“, erklärt Birgit Heitzer, Leiterin Beschaffungslogistik & Logistik Services bei Rewe.

Die digitalen Lieferscheine stehen für die Dauer des Lieferprozesses und zehn Wochen darüber hinaus zur Verfügung. Ausdruck, Weitergabe, Transport und Quittierung der Papierbelege seien somit überflüssig, so die BVL und GS1 Germany.

Und so geht es mit Cloud4Log weiter: In der aktuellen Einführungsphase, die bis April 2023 geplant ist, soll der Leistungsumfang in der Belieferung sukzessive gesteigert werden. Zunächst komme der digitale Lieferschein bei direkten Transporten mit einer Lade- und einer Abladestelle zum Einsatz, heißt es. Ab Januar 2023 soll er dann auch Teilladungstransporte und Stückgutsendungen mit mehreren Lade- und Abladestellen begleiten. Die entsprechenden Funktionalitäten stehen der Mitteilung zufolge bereits auf der Onlineplattform zur Verfügung. Außerdem soll nach und nach der Rollout über weitere Partner in der gesamten Lieferkette erfolgen.

Printer Friendly, PDF & Email