Citylogistik: Immobilien für den urbanen Raum gefragt

Eine leistungsfähige Logistik für die Stadt benötigt clevere Immobilienkonzepte.

Ein Standard für Citylogistik-Immobilien hat sich am deutschen Markt nach Expertenmeinung bislang nicht etabliert. (Foto: Tryfonov/AdobeStock)
Ein Standard für Citylogistik-Immobilien hat sich am deutschen Markt nach Expertenmeinung bislang nicht etabliert. (Foto: Tryfonov/AdobeStock)
Matthias Pieringer

Die Nachfrage nach Citylogistik-Immobilien sei groß, „da Logistikdienstleister vor allem aus dem KEP-Segment dringend nach Flächen in Stadtlage suchen“, sagt Andreas Fleischer, Gründer und Geschäftsführer des Projektentwicklers DFI Real Estate. „Gleichzeitig haben die Innenstädte durch den schwächelnden Einzelhandel und Geschäftsschließungen insbesondere nach Corona zu kämpfen. Hier müssen Projektentwickler Flexibilität beweisen, indem sie prüfen, wie die freien Flächen gewinnbringend für Logistik nutzbar gemacht werden können, also ob beispielsweise eine Lkw-Andienung möglich ist und ob die Immobilie umfeldverträglich ist“, erläutert Fleischer.

Leistungsfähige Logistik für den urbanen Raum benötigt nicht zuletzt wegen des wachsenden Onlinehandels clevere Immobilien-Ideen. Ein Standard für „Citylogistik-Immobilien“ hat sich nach Ansicht von Marktexperten gleichwohl noch nicht ergeben, wie LOGISTIK HEUTE in der Titelgeschichte des Sonderhefts Logistik-Immobilien & Standorte 2021 zeigt. Das Sonderheft ist seit 15. September verfügbar.

Gefragte Flächen

Es würde wohl noch mehr gehen, wenn der Produktmangel nicht wäre. Die Rede ist von Investitionen in Logistikimmobilien. Diese Assetklasse hat sich in den vergangenen Jahren vom hässlichen Entlein zum schönen Schwan entwickelt.

Printer Friendly, PDF & Email