CBAM: IntegrityNext bringt Plattform für CO₂-Grenzausgleichssystem

CBAM betrifft alle Unternehmen, die CO₂-intensive Waren aus dem EU-Ausland einführen. Konkret beziehen sich die Nachweispflichten auf Stahl und Eisen, Aluminium, Düngemittel, Strom, Wasserstoff und Zement.

Mit CBAM will die EU unter anderem vermeiden, dass Emissionen aus Kostengründen ins EU-Ausland verlagert werden. (Symbolbild: Deemerwha studio / AbobeStock)
Mit CBAM will die EU unter anderem vermeiden, dass Emissionen aus Kostengründen ins EU-Ausland verlagert werden. (Symbolbild: Deemerwha studio / AbobeStock)
Therese Meitinger

Der Münchener Softwareanbieter IntegrityNext stellt eine Plattform für das CO₂-Grenzausgleichssystem der EU (Carbon Border Adjustment Mechanism, CBAM) vor. Die Anwendung soll Unternehmen dabei unterstützen, CBAM-relevante Daten zu sammeln, zu analysieren, Kosten zu kalkulieren und Berichte zu erstellen und damit schließlich aktiv zum Klimapolitik-Plan Fit-for-55 der EU beizutragen, wie es in einer Pressemitteilung vom 9. April heißt.

CBAM betrifft alle Unternehmen, die CO₂-intensive Waren aus dem EU-Ausland einführen. Bisher müssen Unternehmen quartalsweise über die Emissionen CBAM-relevanter Importe Bericht erstatten. Ab 2026 wird die Berichtspflicht um den Kauf von Zertifikaten zur Kompensation der Emissionen ergänzt. Damit will die EU vermeiden, dass Emissionen aus Kostengründen ins EU-Ausland verlagert werden. Zudem soll die Regelung die Abwanderung von lokalen Produktionsstätten verhindern. Das CO₂-Grenzausgleichssystem ist seit Oktober 2023 in Kraft und ist Teil des Fit-for-55-Plans der Europäischen Union, der die Klimapolitik in der EU vorantreibt. Die Regulierung umfasst Stahl und Eisen, Aluminium, Düngemittel, Strom, Wasserstoff und Zement.

Automatisierte Datenerhebung, Kostenkalkulation und Berichterstellung

IntegrityNext hat nach Eigenangaben nun eine Lösung entwickelt, die Unternehmen nahtlos durch den gesamten CBAM-Prozess begleitet – von der Datenerhebung bis hin zur Berichterstellung. Unternehmen laden in diesem Modell ihre Zolldaten auf der Plattform hoch, die dann automatisiert identifiziert, welche Produkte CBAM-relevant sind. Im nächsten Schritt werden dem Anbieter zufolge die betroffenen Lieferanten automatisch aufgefordert, die entsprechenden Produkt- und Emissionsdaten über ein CBAM-Assessment bereitzustellen. Auf dieser Basis kalkuliert die Plattform, wie viele Zertifikate in Zukunft benötigt werden, und erstellt einen XML-Report, der wiederum konform ist mit den Anforderungen der EU-Behörden.

Die Daten fließen IntegrityNext zufolge in einem übersichtlichen Dashboard zusammen, das individuell gefiltert werden kann, zum Beispiel nach Quartal, CN-Code, Einfuhrdatum oder Lieferant. Nutzer können eigene spezielle Filter einstellen und die Produktinformationen auf der Plattform anpassen beziehungsweise konkretisieren. Die Plattform erlaubt es Unternehmen, ihre CBAM-Anforderungen zu überwachen und zu verwalten. Das Dashboard liefert einen Überblick über zeitliche Entwicklungen, den CBAM-Status der Produkte und das Budget, das für den Emissionsausgleich allokiert werden muss. Damit könnten Unternehmen ihre Kosten vorausschauend planen, wenn ab 2026 CBAM-Zertifikate gekauft werden müssen, so der Anbieter.

Die Plattform übernehme umständliche manuelle Prozesse, kalkuliere Kosten in Echtzeit und erstelle CBAM-konforme XML-Reports, die direkt im Portal der EU-Behörden hochgeladen werden können.

Entwicklung gemeinsam mit Unternehmen

IntegrityNext hat die Lösung in engem Austausch mit Unternehmen wie der Hilti Gruppe entwickelt. Nick Heine, Co-founder und CCO (Chief Customer Officer) von IntegrityNext, fasst die Zusammenarbeit zusammen:

„Wir legen großen Wert darauf, die Bedürfnisse unserer Kunden zu verstehen und ihre Expertise, Erfahrungen und Perspektiven in die Entwicklung unserer Lösungen einfließen zu lassen. Unter anderem dank des offenen Austauschs mit Hilti konnten wir eine starke Plattform bauen, die gleichzeitig einfach in der Handhabung ist.“

Auf Kundenseite beschreibt Brian Sieben, Head of Sourcing Excellence bei der Hilti Gruppe, die Bedeutung der neuen Plattform:

„CBAM stellt auch unsere Branche vor regulatorische Herausforderungen. Bei Hilti brauchen wir effiziente, firmenübergreifende Lösungen, die uns dabei unterstützen, unsere umfassenden Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Wir freuen uns über die enge Zusammenarbeit mit IntegrityNext, die unseren internen Aufwand erheblich reduziert.“