Cargobike of the Year 2024: Gewinner werden im September auf der IAA TRANSPORTATION ausgezeichnet

Die Bewerbungsphase für den Award zum „International Cargobike of the Year“ (CABOTY) startet. Mit dem Trend zur nachhaltigen Citylogistik professionalisiert sich derzeit die Lastenrad-Branche. Das wird auch bei dem etablierten Preis für gewerblich genutzte Lastenräder und Trailer sichtbar.

Hersteller von Lastenrädern können sich wieder für den Award „International Cargobike of the Year“ (CABOTY) bewerben. Dieser wird auf der IAA TRANSPORTATION in Hannover verliehen. (Bild: VDA, Photovision DH)
Hersteller von Lastenrädern können sich wieder für den Award „International Cargobike of the Year“ (CABOTY) bewerben. Dieser wird auf der IAA TRANSPORTATION in Hannover verliehen. (Bild: VDA, Photovision DH)
Gunnar Knüpffer
(erschienen bei LOGISTRA von Johannes Reichel)

Der Trend zu nachhaltiger Citylogistik mit Lastenrädern hält an, die Hersteller schaffen Innovationssprünge bei Technik und Produktion. Dafür eine Bühne zu bieten, ist das Ziel des seit 2019 jährlich verliehenen Awards zum „International Cargobike of the Year“ (CABOTY). Voll integriert in die Logistikbranche auf der global wichtigsten Plattform für Nutzfahrzeuge, der IAA TRANSPORTATION in Hannover, finden der Test und die Preisverleihung auf dem Areal des noch mal deutlich aufgewerteten Cargobike-Parcours am 19. September statt, teilte der HUSS-VERLAG am 4. Juni in einer Presseaussendung mit. Zudem dockt im Kontext und Rahmen der Messe am 18. September nun auch die 5. Nationale Radlogistikkonferenz des Radlogistikverbands Deutschland (RLVD) an, zu der sich mit dem Cargobike-Award bereits in der Vergangenheit zahlreiche Synergien und Schnittpunkte ergeben haben.

„Die IAA bietet uns die geeignete Plattform, um aufzuzeigen, dass Lastenräder Schlüsselelemente für mehr Nachhaltigkeit sowie mehr Flächen- und Energieeffizienz bei der Citybelieferung sind. Wir sehen das Cargobike in seiner Vielfältigkeit als ein unverzichtbares Transportmittel, um das stetig steigende Sendungsaufkommen zu bewältigen und dennoch auch den Klimaschutz in wirtschaftlichen Überlegungen voranzubringen“, erklärt Rainer Langhammer, Geschäftsführer des HUSS-VERLAG.

Bereits 2022 war der Award an die IAA TRANSPORTATION angegliedert. Die Präsenz auf der führenden Messe unterstreicht, dass das einstige Nischenthema mittlerweile im Mainstream der Logistik verankert ist. Der Cargobike-Award wird erneut in drei Kategorien vergeben: Light, Heavy sowie Trailer. Damit will man den unterschiedlichen Anwendungen Rechnung tragen. Das Bewerbungsportal für den Preis ist ab sofort offen, die Bewerbung per Onlineformular einfach.

„Klug kombiniert sind Lastenräder das perfekte Transportmittel, um die Quadratur des Kreises zu schaffen: das durch den anhaltenden E-Commerce-Boom höhere Sendungsaufkommen mit weniger Emissionen zu verknüpfen und den Klimaschutz in der Logistik entscheidend voranzubringen“, ergänzt LOGISTRA-Test+Technik-Ressortleiter und CABOTY-Initiator Johannes Reichel.

 

Der nun zum fünften Mal ausgerufene Wettbewerb hat sich am Markt etabliert als Plattform für die Innovationen der jungen, aber experimentierfreudigen Cargobike-Industrie. Vor Ort in Hannover werden von der Jury in einem Testprozedere die Kandidaten-Bikes überprüft und deren Praxistauglichkeit nach einem Kriterienkatalog bewertet. Das Gremium besteht neben Initiator Johannes Reichel wieder aus Praktikern wie dem Radlogistiker und RLVD-Vorstand Thomas Schmitz von der Firma Radlader aus Mainz, RLVD-Vorstand Martin Schmidt von der Firma Cycle Logistics aus Berlin, der Radkurierin und Radlogistikberaterin Aline Künzler von Velogisch aus Zürich sowie dem Hochschullehrer für Engineering und Produktdesign Satish Kumar Beella von The Hague University of Applied Sciences.

„Cargobikes können in Städten einen Beitrag zur CO2-Reduzierung und Dekarbonisierung auf der letzten Meile leisten. Daher freuen wir uns sehr, dass wir mit dem CABOTY Award in diesem Jahr auf der IAA TRANSPORTATION Cargobikes wieder eine zentrale Bühne bieten können“, sagt Jürgen Mindel, VDA-Geschäftsführer für die IAA TRANSPORTATION.