Werbung
Werbung
Werbung

BME-Innovationspreis 2018: Meyer Werft setzt sich durch

Jury lobt risikoorientiertes Lieferantenmanagement.
BME-Innovationspreis 2018: Das Team der Meyer Werft (Mitte) hat die Auszeichnung erhalten, umrahmt von Dr. Silvius Grobosch (links), Hauptgeschäftsführer des BME, und Moderatorin Christiane Stein. (Foto: Matthias Pieringer)
BME-Innovationspreis 2018: Das Team der Meyer Werft (Mitte) hat die Auszeichnung erhalten, umrahmt von Dr. Silvius Grobosch (links), Hauptgeschäftsführer des BME, und Moderatorin Christiane Stein. (Foto: Matthias Pieringer)
Werbung
Werbung
Matthias Pieringer

Der Kreuzfahrtschiffhersteller Meyer Werft ist vom Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) mit dem BME-Innovationspreis 2018 ausgezeichnet worden. Die familiengeführte Werft aus Papenburg erhält den Preis für ihr risikoorientiertes Lieferantenmanagementkonzept. Verliehen wurde der Preis am 14. November, dem Eröffnungstag des 53. BME-Symposiums Einkauf und Logistik, im Berliner Hotel InterContinental.

800 Lieferanten und Dienstleister für ein neues Schiff

Der Beschaffungsanteil für den Bau der Kreuzfahrtschiffe beträgt mehr als 75 Prozent. Mehr als 15 Millionen Einzelteile werden pro Schiff verbaut – 800 Lieferanten und Dienstleister müssen je Neubau koordiniert werden. Der Anlass für die Konzeption und Umsetzung eines neuen Lieferantenmanagementkonzeptes liegt, wie Klaus Lübbers, Chief Procurement Officer (CPO) der Meyer Werft, deutlich machte, in einer starken Steigerung der Ausbringungsmenge der Werftengruppe. Künftig sollen in Papenburg im Jahr drei (statt bislang zwei) sowie in Turku zwei Kreuzfahrtschiffe vom Stapel laufen. Darüber hinaus erfordern den Angaben zufolge die steigenden Schiffsgrößen und die zunehmende Komplexität der Neubauten eine intensive Partnerschaft mit den Lieferanten über alle Realisierungsphasen hinweg. Gleiches gelte in Bezug auf das bis ins Jahr 2023 reichende Auftragsbuch.

Risiken abwenden

Das Lieferantenmanagementkonzept wurde daher, wie der BME mitteilte, unter Einbindung aller Schnittstellen der mit den Lieferanten in Kontakt stehenden Abteilungen aufgestellt :„Erstmals erfolgte dabei ein komplett risikoorientierter Ansatz, sodass in allen Zusammenarbeitsphasen mit dem Lieferantenstamm risikoabwendende Maßnahmendefinitionen erfolgen können – sowohl auf operativer Ebene als auch strategisch abhängig von den Beschaffungsmärkten. Ausgehend vom bestehenden Lieferantenmanagement wurde Anfang 2017 systematisch mit einer Neukonzeption begonnen. Ein eigens dafür geschaffener Fachbereich – direkt an die Geschäftsleitung im Einkauf angesiedelt – koordiniert dabei die Umsetzung des Konzeptes. Seit dem Frühjahr 2018 erfolgt die gruppenweite Implementierung des Gesamtkonzepts.“

Lieferanten stärker eingebunden

„Durch die Neuausrichtung unseres risikoorientierten Lieferantenmanagements binden wir das Lieferantennetzwerk stärker ein und optimieren gemeinsam unsere Performance“, sagte Meyer-Werft-CPO Lübbers. Und Dr. Michael Nießen, Mitglied des geschäftsführenden BME-Bundesvorstandes und Jury-Spreche, lobte: „Die Meyer Werft muss signifikante Herausforderungen nahezu zeitgleich managen, und das nicht nur im Rahmen der angestammten Aufgaben. Für jedes Schiff wird ein Wow-Effekt erwartet, als eine eigene Pionierleistung. Da die Preis- und Termintreue im besonderen Maße über Erfolg und Misserfolg eines Projektes entscheidet, bedarf es hier nicht nur einer sorgfältigen Planung der einzelnen Projektschritte, sondern es müssen Alternativszenarien vorgehalten werden. Denn auf engstem Raum arbeiten 800 Lieferanten, die sich nicht nur eng abstimmen, sondern immer wieder Ideen entwickeln müssen, um Preise und Termine zu halten. Hier hat sich die Meyer Werft risikoorientiert aufgestellt. ‚Takten-Ziehen-Fließen‘ ist das Leitprinzip und statt Einsparungsdiskussionen stehen Kostenstrukturanalysen im Vordergrund. Dieses ganzheitlich umgesetzte innovative Erfolgskonzept hat die Jury davon überzeugt, der Meyer Werft den BME-Innovationspreis 2018 zu verleihen.“

Mit dem BME-Innovationspreis zeichnet der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) seit 1986 innovatives Einkaufs- und Logistikmanagement aus. Aus dem Kreis der konzepteinreichenden Unternehmen hatte die Jury im September 2018 die Meyer Werft, die Bertelsmann SE & Co. KGaA und Hansgrohe SE für die zweite Runde nominiert. Im Finalausscheid ging schließlich die Meyer Werft als Gewinner hervor.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung